1. Startseite
  2. Niedersachsen

29.800 Tonnen Erdbeeren: Ernte in Niedersachsen bleibt stabil

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Die Erdbeer-Ernte in Niederachsen bleibt 2022 stabil im Vergleich zum Vorjahr. 29.800 Tonnen Erdbeeren werden dieses Jahr hierzulande geerntet.

Hannover – Gute Nachricht zur Lieblingsbeere der Deutschen: Die Erdbeerernte in Niedersachsen ist in diesem Jahr in etwa wie im Vorjahr ausgefallen. Wie das Landesamt für Statistik am Freitag (29.07.2022) in Hannover mitteilte, wird 2022 nach vorläufigen Ergebnissen eine Ernte von rund 29.800 Tonnen Erdbeeren erwartet – das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem minimalen Rückgang um 0,6 Prozent.

Für das endgültige Ernte-Ergebnis gehen die Statistiker jedoch davon aus, dass sich die Erntemenge erfahrungsgemäß noch etwas erhöht, da einige Betriebe die Erntezeit unter Umständen noch verlängern können. Unterm Strich liegt die Erntemenge – mit Ausnahme der außergewöhnlich guten Saison 2020 – mit circa 30.000 Tonnen Erdbeeren etwa auf dem Niveau der Vorjahre.

Stabile Erdbeer-Ernte in Niedersachsen

Erdbeeren in Schalen vom Erdbeer-Hof Gleidingen in der Region Hannover.
Gute Ernte: Erdbeeren in Schalen vom Erdbeer-Hof Gleidingen in der Region Hannover – die Erdbeerernte in Niedersachsen ist in diesem Sommer nach vorläufigen Daten des Statistischen Landesamtes in etwa so wie im Vorjahr ausgefallen. © Julinan Stratenschulte/dpa

Grund für die stabile Erntemenge sind laut den Statistikern vor allem die guten Erträge beim Erdbeeranbau im Freiland. Dort seien im Schnitt 103,8 Dezitonnen je Hektar geerntet worden – vier Dezitonnen mehr als noch 2021. So macht der Freilandanbau den Großteil der Kulturfläche für Erdbeeren aus. In Niedersachsen liegen die meisten Erdbeerfelder in der Weser-Ems-Region.

Wie schon in den Vorjahren geht jedoch die Anbaufläche für die roten Früchte im Freiland aber stetig zurück. Während vor vier Jahren noch auf circa 2900 Hektar Erdbeeren angebaut wurden, sind es 2022 nur noch 2400 Hektar gewesen.

Niedersachsen: Anbaufläche für Freiland-Erdbeeren geht stetig zurück

Die Erdbeererzeuger setzen den Angaben zufolge vermehrt auf einen Anbau unter begehbaren Schutzabdeckungen, teilweise auf mehreren Etagen, um sich damit unabhängig vom Wetter zu machen. Die Anbaufläche in dieser Anbauform stieg seit 2018 um 56,7 Prozent an und liegt jetzt bei rund 200 Hektar. (rdg)

In einem Atemzug mit Erdbeeren wird oft auch der Spargel genannt. Spargel gilt als Edelgemüse und ist in Krisen-Zeiten immer weniger gefragt. In Niedersachsen arbeiten Züchter nun an neuen resistenteren Sorten Kartoffeln. Der Krieg in der Ukraine hat unmittelbare Auswirkungen auf die Landwirte in Niedersachsen.

Auch interessant

Kommentare