1. Startseite
  2. Niedersachsen

Schwangerschaft mit Corona verwechselt: Frauen deuteten Symptome falsch

Erstellt:

Von: Kira Müller

Kommentare

Wenn Frauen wegen vermeintlichen Folgen einer Corona-Infektion in die Notaufnahme einer Klinik kommen und erfahren, dass sie schwanger sind.

Osnabrück – Die Notaufnahme im Klinikum Osnabrück in Niedersachsen registriert nach eigenen Angaben zunehmend Frauen, die trotz typischer Beschwerden nichts von ihrer Schwangerschaft ahnten.

Im vergangenen halben Jahr sei das einmal monatlich und kürzlich sogar zwei Mal an einem Tag vorgekommen, sagte der Leiter des Notaufnahmezentrums, Mathias Denter. Die meisten dieser Frauen seien davon ausgegangen, dass eine zurückliegende Corona-Erkrankung oder die Corona-Schutzimpfung die Ursache ihrer Beschwerden sei.

Falsche Symptome: Frauen verwechseln Schwangerschaft mit Corona

Eine Frau hält einen Schwangerschaftstest in der Hand.
Positiver Schwangerschaftstest statt Corona-Infektion. © Mascha Brichta/dpa

Denter appellierte an Frauen im Alter zwischen 20 bis 40 Jahren, bei eindeutigen Anzeichen sollte „erst einmal darüber nachgedacht werden, ob man ein Baby bekommt“.

Die Schwangeren hätten in der Regel wegen heftiger Magenkrämpfe die Notaufnahme aufgesucht. Bei der weiteren Befragung hätten sie einen ausgebliebenen Monatszyklus, häufige Übelkeit und Erbrechen sowie merkliche Gewichtszunahme geschildert. Dies hätten sie jedoch als Anzeichen für eine Erkrankung und nicht für eine Schwangerschaft gedeutet.

Anzeichen für eine Erkrankung gedeutet – nicht für Schwangerschaft

Tatsächlich könnten einige dieser Beschwerden auch eine Folge einer Erkrankung oder in Einzelfällen sogar einer Impfung sein, räumte Denter ein. Dennoch sollten Frauen auf ihren Körper achten und an natürliche Gründe denken, wenn ihre Regel ausbleibe. (epd)

Eine App hilft ab Herbst Schwangeren in Südniedersachsen. Zwei Göttinger Hebammen beraten nun auch auf Online-Plattform im Netz.

Auch interessant

Kommentare