1. Startseite
  2. Niedersachsen

An Grundschule kursieren Falschmeldungen über entführte Kinder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Falschmeldungen über entführte Kinder zirkulieren an der Grundschule Groß Berkel in Hameln-Pyrmont. (Symbolbild)
Falschmeldungen über entführte Kinder zirkulieren an der Grundschule Groß Berkel in Hameln-Pyrmont. (Symbolbild) © Carsten Rehder/dpa

An einer Grundschule im Landkreis Hameln-Pyrmont kursieren Gerüchte um entführte Kinder. Laut Polizei handelt es sich dabei um Falschmeldungen.

Aerzen ‒ Derzeit verbreitet sich ein Schreiben der Grundschule Groß Berkel im Landkreis Hameln-Pyrmont in privaten Chats, wie auch den sozialen Medien, aus dem hervorgeht, dass „in den letzten Tagen Kinder der Grundschule von fremden Männern aus einem roten Bulli mit auffallend lauter Musik angesprochen worden seien. Es sei versucht worden, die Kinder mit Süßigkeiten anzulocken“, so der Brief vom 29.03.2022.

Weiter geht aus dem Brief hervor, dass die Polizeistation Aerzen über den Vorfall informiert worden sei. Die Polizei wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Eine offizielle Anzeige wurde nicht erstattet, da sich bis dato keine offiziellen Zeugen gemeldet haben und der Sachverhalt bisher nur auf „Hörensagen“ beruht.

Falschmeldungen über entführte Kinder an einer Grundschule in Hameln-Pyrmont

Trotz allem hat die Polizei nicht nur den Bereich der Grundschule Groß Berkel, sondern auch andere Schulen in Hameln-Pyrmont und Holzminden in Niedersachsen in den vergangenen Tagen vermehrt mit Streifen kontrolliert. Die in dem Schreiben genannten Vermutungen konnten nicht bestätigt werden.

Mittlerweile kursieren Gerüchte, dass Kinder in der Gegend entführt worden seien. Das trifft nicht zu. Die Eltern der in dem Schreiben der Schule genannten Kinder werden gebeten, sich mit einer Polizeidienststelle (Bad Pyrmont: 05281/9406-0 oder Hameln: 05151/933-222) in Verbindung zu setzen.

Polizei: Eltern müssen Kindern Umgang mit Fremden beibringen

Grundsätzlich sollten Eltern beziehungsweise Schulen direkt die Polizei informieren, sofern ihnen derartige Sachverhalte zugetragen werden.

In jedem Fall rät die Polizei:

Immer wieder kommt es dazu, dass Gerüchte an Schulen in der Region kursieren, die zu Polizeiermittlungen führen. So wie im Herbst 2021, als Gerüchte über angedrohte Gewalttaten für Unruhe an Bad Gandersheimer Schulen sorgten. (rdg)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion