1. Startseite
  2. Niedersachsen

Bundeskanzler Olaf Scholz besucht Gefechtsübung der Bundeswehr

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Panzerhaubitzen, Kampfhubschrauber und Eurofighter im Einsatz: Bundeskanzler Olaf Scholz lässt sich bei einem Truppenbesuch in Niedersachsen eine Gefechtsübung der Bundeswehr zeigen.

Ostenholz – Besuch mit Symbolcharakter: Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich am Montag (17.10.2022) auf dem Truppenübungsplatz Bergen im Kreis Celle in Niedersachsen eine Gefechtsübung der Bundeswehr zeigen lassen. Zum Einsatz kamen dabei auch Panzerhaubitzen 2000, Kampfhubschrauber und Eurofighter.

Scholz sagte im Rahmen seines Besuchs, ihm sei es wichtig, dass die Bundeswehr ihre Aufträge wahrnehmen könne, „ganz besonders den wichtigen und wieder neu wichtig gewordenen Auftrag der Landes- und Bündnisverteidigung“. Dass das notwendig sei, habe der Angriff gezeigt, den Russland gegen die Ukraine begonnen habe und der unvermindert anhalte.

Kanzler Olaf Scholz lässt sich Gefechtsübung der Bundeswehr in Niedersachsen zeigen

Bundeskanzler Olaf Scholz lässt sich Gefechtsübung der Bundeswehr zeigen.
Bundeskanzler Olaf Scholz lässt sich Gefechtsübung der Bundeswehr zeigen. (Symbolbild) © Moritz Frankenberg/dpa

Mit dem Angriff sei die Sicherheitsarchitektur Europas aufgekündigt worden. Russland versuche, mit Gewalt Grenzen zu verschieben. Deshalb müsse alles dafür getan werden, „dass wir unser Bündnisgebiet und unser Land gut verteidigen“. Mit dem Sondervermögen über 200 Milliarden Euro für die Bundeswehr werde ein „Fahrtwechsel“ organisiert.

Die richtigen Waffen anschaffen und die richtigen Entscheidungen treffen.

Bundeskanzler Olaf Scholz

Auf Dauer müsse die Bundeswehr mit zwei Prozent der Wirtschaftsleistung ausgestattet werden. „Diesen Fahrtwechsel jetzt gut zu organisieren, damit wir die richtigen Waffen anschaffen, dass wir die richtigen Entscheidungen treffen, das ist die Aufgabe, die jetzt anliegt“, sagte Scholz.

„Fahrtwechsel“ in der Verteidigungspolitik: 200 Milliarden Euro Sondervermögen für die Bundeswehr

Über mögliche weitere Lieferungen aus dem Bundeswehrbestand an die Ukraine sagte Scholz nichts. Die Gefechtsübung gehörte zu einer zweiwöchigen Lehrübung für den Führungsnachwuchs der Bundeswehr. An der Ausbildung nehmen Soldaten der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg sowie der Offiziersschule des Heeres in Dresden teil.

Vor der Gefechtsübung hatte sich Scholz Panzer, Waffen und Systeme zeigen und erklären lassen, darunter den Schützenpanzer Puma, den Kampfpanzer Leopard 2 und den Brückenlegepanzer Leguan. (dpa/rdg)

Rheinmetall sucht Personal für die Aufbereitung von ausgemusterten Marder-Panzern der Bundeswehr für die Ukraine. Die Luftwaffe hat wiederholt kriegsverletzte Ukrainer nach Niedersachsen geflogen.

Auch interessant

Kommentare