1. Startseite
  2. Niedersachsen

Gewaltsamer Tod von Prostituierter: Zwölf Jahre Haft für zwei Männer aus Hildesheim

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Ein Rotlichtviertel.
Das Landgericht Hannover hat nach dem gewaltsamen Tod einer Prostituierten zwei 25 und 35 Jahre alte Männer aus Hildesheim wegen Raubes mit Todesfolge zu einer Gefängnisstrafe von je zwölf Jahren Haft verurteilt. (Symbolbild) © pixabay

Zwei Männer überfallen eine Prostituierte in Hannover, fesseln und berauben sie. Die Frau erstickt – den Angeklagten drohen nun zwölf Jahre Haft.

Hannover – Nach dem gewaltsamen Tod einer Prostituierten hat das Landgericht Hannover zwei 25 und 35 Jahre alte Männer aus Hildesheim wegen Raubes mit Todesfolge zu einer Gefängnisstrafe von je zwölf Jahren Haft verurteilt. Wie eine Gerichtssprecherin Dienstag (17.05.2022) mitteilte, sollen die Angeklagten die Frau im September 2021 in ihrer Wohnung in der Landeshauptstadt Niedersachsens besucht und attackiert haben.

Dabei hätten die Angeklagten die 53-Jährige in ihrer als Bordell genutzten Wohnung im Stadtteil Stöcken überfallen. Zunächst gaben sie sich als Kunden auf der Suche nach sexuellen Dienstleistungen aus, wollten ihr Opfer aber berauben. Sie würgten und verletzten die Frau, bevor sie sie gefesselt und geknebelt in der Wohnung zurückließen. Diese erstickte, bevor sie gefunden wurde.

Zwölf Jahre Gefängnis: Zwei Männer wegen gewaltsamen Todes von Prostituierter verurteilt

Prozessauftakt - Mord an Prostituierte
Einer der beiden Angeklagten sitzt bei Prozessauftakt in einem Saal vom Landgericht Hannover. © Moritz Frankenberg/dpa

Ursprünglich war dem Iraner und dem Iraker Mord vorgeworfen worden. Nun wurden verurteilte das Gericht sie wegen Raubes mit Todesfolge, da den Beschuldigten kein Tötungsvorsatz nachzuweisen war. Sie hätten die Frau nicht töten, sondern berauben wollen. Zudem sei die Einziehung des geraubten Geldes angeordnet worden, so die Sprecherin. Die Verteidigung hatte in einem Fall auf eine Bewährungsstrafe plädiert. (Raphael Digiacomo)

Im Sommer 2020 wurde ein Mann in Göttingen verurteilt, eine Prostituierte misshandelt und vergewaltigt zu haben. Bei einer Razzia im Rotlichtmilieu hat die Bundespolizei Objekte in Göttingen und Helmstedt durchsucht.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion