1. Startseite
  2. Niedersachsen

Grüne in Niedersachsen scheitern mit Plan: Weiter 1. Klasse im Nahverkehr

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Die Grünen in Niedersachsen haben in ihrem Wahlprogramm gefordert, die erste Klasse im Nah- und Regionalverkehr abzuschaffen. Daraus wird nun doch nichts.

Hannover – Die Forderung der niedersächsischen Grünen, die erste Klasse in Zügen des Nah- und Regionalverkehrs abzuschaffen, wird nicht umgesetzt. Den Punkt, den die Partei vor der Niedersachsen-Wahl 2022 gefordert hatten, findet sich in keinem der beiden Vorschläge von Grünen für Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in Niedersachsen enthalten.

Land:Niedersachsen
Fläche:47.614 km²
Hauptstadt:Hannover
Bevölkerung:7,982 Millionen (2019)

Nicht einmal einen Monat nach der Wahl hat die SPD dem Koalitionsvertrag bereits zugestimmt, die Grünen wollen am Sonntag, 6. November 2022. folgen. Das berichtet kreiszeitung.de.

„Passt nicht in heutige Zeit“: Niedersachsens Grünen-Chef gegen Zwei-Klassen-Einteilung im Nahverkehr

Noch im August 2022 vor der Wahl in Niedersachsen erkläre Grünen-Landeschef Hans-Joachim Janßen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa: „Diese Zwei-Klassen-Einteilung der Bahn im Nah- und Regionalverkehr passt nicht mehr in die heutige Zeit“. Deshalb sei es auch Ziel der Verkehrswende, mehr Kapazitäten im regionalen Bahnverkehr, wo auch in Niedersachsen weiterhin eine Maskenpflicht gilt, zu schaffen.

Ein Wagen der 1. Klasse im Nahverkehr der Deutschen Bahn in Niedersachsen.
Ein Wagen der 1. Klasse im Nah- und Regionalverkehr der Deutschen Bahn in Niedersachsen. © Frank Sorge/imago

Doch bereits im Juni dieses Jahres auf dem Landesparteitag der niedersächsischen Grünen befürchteten einige Parteimitglieder, dass man damit gesellschaftliche Gruppen ausschließen würde. Die S-Bahn Hannover erklärte, dass in deren Zügen einer Baureihe 180 Sitzplätze in der 2. Klasse und 12 Sitzplätze der 1. Klasse enthalten seien.

Bahnverkehr in Niedersachsen: Wenn Züge voll sind, wird 1. Klasse teilweise freigegeben

Zudem stünden 14 Klappsitze und mehr als 200 Stehplätze in den Zügen der S-Bahn zur Verfügung. In anderen Zügen, die ebenfalls eingesetzt werden, würde das Verhältnis zwischen 1. und 2. Klasse ähnlich sein. Mittlerweile sei es jedoch teilweise üblich, die 1. Klasse freizugeben, wenn der Rest des Zuges überfüllt sei – wie die Zeit des 9-Euro-Tickets bereits bewiesen hatte. (mit dpa-Material)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion