1. Startseite
  2. Niedersachsen

Lufthansa-Piloten streiken: Auch Bremen und Hannover betroffen

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Lufthansa
Der Piloten-Streik legt den Flugbetrieb an den Lufthansa-Drehkreuzen lahm. © Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

Wegen des Lufthansa-Streiks fällt in Bremen am Freitag rund die Hälfte der Flüge der Airline aus. Auch der Flughafen Hannover ist betroffen.

Bremen/Hannover – Mit einem ganztägigen Streik legen die Piloten der Lufthansa an diesem Freitag den Flugbetrieb ihres Unternehmens lahm, auch in Niedersachsen. Die Airline hat bereits am Donnerstag angesichts der Drohung bereits bundesweit viele Flüge gestrichen. Am Flughafen Bremen waren vier der sieben Abflüge und drei der sieben Ankünfte gestrichen worden, berichtet der NDR.

Weitere Änderungen seien nicht ausgeschlossen, heißt es. Ähnlich sieht es am Flughafen in Hannover aus: Dort waren am Donnerstag ebenfalls drei der sieben Lufthansa-Abflüge auf der Flughafen-Homepage abgesagt worden. Bei den Ankünften waren drei von sieben Flügen betroffen. Das berichtet kreiszeitung.de.

Bundesweiter Lufthansa-Streik betrifft Zehntausende Reisende

Mit einem ganztägigen Streik legen die Piloten der Lufthansa an diesem Freitag den Flugbetrieb ihres Unternehmens lahm. Die Airline hat bereits am Donnerstag angesichts der Drohung nahezu das komplette Programm an den Drehkreuzen München und Frankfurt gestrichen. Betroffen sind rund 130.000 Passagiere von mehr als 800 ausfallenden Flügen.

Bestreikt werden laut der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit ausschließlich die Abflüge der Lufthansa-Kerngesellschaft sowie der Lufthansa Cargo von deutschen Flughäfen. Die Tochtergesellschaften Eurowings, Lufthansa Cityline und Eurowings Discover sind von dem Aufruf nicht betroffen und sollen planmäßig fliegen. Gleiches gilt für ausländische Lufthansa-Töchter wie Swiss, Austrian oder Brussels.

Darum streiken die Lufthansa-Piloten

Auch Lufthansa-Flüge von nicht-deutschen Startpunkten finden statt, sofern Flugzeuge und Crews bereits im Ausland sind. Ziel der Flugplaner ist ein reibungsloser Neustart nach dem Streik am Samstag. Es handelt sich um das letzte Ferienwochenende in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Die Gewerkschaft hatte den Streik in der Nacht zum Donnerstag ausgerufen, nachdem Tarifverhandlungen mit der Lufthansa gescheitert waren. Die Lufthansa hat den Streikaufruf kritisiert und die VC aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Auch die Lokführer streikten im vergangenen Jahr

Monatelang mussten Bahn-Reisende zittern: Ausfälle und Verspätungen waren an der Tagesordnung. Der Bahnstreik der Lokführer stürzte ganz Deutschland ins Bahnchaos. Drei Streiks später nun die erlösende Nachricht am 16. September: Der Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und Lokführergewerkschaft GDL ist beigelegt. Beide Parteien hätten einen Kompromiss gefunden, heißt es aus Verhandlungskreisen.

Auch interessant

Kommentare