1. Startseite
  2. Niedersachsen

Mehr als 20 Verletzte bei Massenkarambolage in Niedersachsen – darunter eine Schwangere

Erstellt:

Von: Tim Vincent Dicke

Kommentare

Gesperrte Straße
In Niedersachsen werden mehr als 20 Menschen bei einem Massenunfall auf der A1 verletzt. (Symbolbild) © David Young/dpa

Auf der A1 in Niedersachsen kommt es zu mehreren Unfällen. Viele Menschen werden verletzt, ein Hubschrauber ist im Einsatz.

Elsdorf – Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn A1 nahe dem niedersächsischen Elsdorf (Kreis Rotenburg) sind mehr als 20 Menschen verletzt worden. Ein Schwerverletzter und eine leichter verletzte Schwangere sind per Rettungshubschrauber in Krankenhäuser geflogen worden, teilte die Polizei am Samstag (2. Oktober) mit.

Zunächst hatte ein Autofahrer bei Starkregen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war von der Fahrbahn abgekommen. Als Folge kam es bei dem hohen Verkehrsaufkommen auf der A1 zu einem kilometerlangen Rückstau. Danach fuhren am Stauende in Höhe der Anschlussstelle Elsdorf über zehn Pkw aufeinander, berichten die Beamten.

Massenkarambolage in Niedersachsen: A1 voll gesperrt

Bei dem „außergewöhnliche Unfallgeschehen“ wurden nach Polizeiangaben mindestens 24 Menschen verletzt. Die Autobahn wurde für mehrere Stunden voll gesperrt. Am Abend öffnete die Polizei den rechten Fahrstreifen und den Seitenstreifen, um den Stau gemächlich abfließen zu lassen, meldete der öffentlich-rechtliche Sender NDR.

Durch den Rettungsdienst wurde ein sogenannter MANV (Massenanfall von Verletzten) ausgerufen. Eingesetzt waren rund 15 Rettungswagen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Zuvor war es zu einem tödlichen Unfall in Niedersachsen gekommen. Rettungskräfte können vor Ort nur noch den Tod einer 62-Jährigen feststellen – eingeklemmt zwischen zwei Autos. (tvd/AFP)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion