1. Startseite
  2. Niedersachsen

Mehr als 4000 Infektionen mit Corona an Niedersachsens Schulen

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

In Niedersachsen sind aktuell mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler und rund 1000 Beschäftigte mit Covid-19 infiziert. Die Dunkelziffer liegt wohl höher.

Hannover/Bremen – Die Infektionszahlen mit Sars-CoV-2 in der Bevölkerung in Niedersachsen sind langsam rückläufig, da nimmt das Infektionsgeschehen an Schulen im ganzen Bundesland zu. Wie die Nachrichtenagentur dpa am Freitagmittag (02.09.2022) meldete, seien aktuell rund 3300 Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen mit Corona infiziert. Hinzu kommen noch einmal 930 Lehrkräfte und 226 sonstige Beschäftigte, die derzeit an Covid-19 erkrankt sind.

Stichtag der Erhebung war vom Schuljahresbeginn in der vergangenen Woche, bis diesen Donnerstag, 1. September 2022, wie ein Sprecher des Kultusministeriums in Hannover am Freitag sagte. Die Zahlen dürften aber noch höher liegen, weil sich laut Ministerium 28 Prozent der Schulen im Bundesland nicht gemeldet hätten. Das berichtet kreiszeitung.de.

Corona an Schulen in Niedersachsen: Mehr als 4000 Infektionen mit Covid-19 bei Schülern und Beschäftigten

Zwei Schüler gehen am frühen Morgen auf dem Schulweg zu ihrer Grundschule.
Rund 3300 Schülerinnen und Schüler sind aktuell mit Corona infiziert. (Symbolbild) © Julian Stratenschulte/dpa

In einer Woche vor den Schulferien wurden den Angaben zufolge noch mehr als 8180 Infektionen bei Schülern sowie bei rund 2000 Lehrern gemeldet. Rund 1,1 Millionen Schülerinnen und Schüler gehen auf die Schulen in Niedersachsen, mehr als 100.000 Menschen arbeiten dort.

Corona an Schulen in Niedersachsen: Schulstart ohne Maskenpflicht und Testpflicht

Im Vergleich zum Start des vergangenen Schuljahres sind die Corona-Maßnahmen weniger streng. Masken- und Testpflicht sind an Schulen in Niedersachsen seit Beginn des Schuljahres 2022/23 nicht mehr vorgesehen. An den ersten fünf Schultagen konnten sich Schülerinnen und Schüler zu Hause testen, bevor sie sich auf den Weg in die Schule machten. Das Angebot war freiwillig.

Seitdem greift eine Regelung aus dem vergangenen Schuljahr – dann können Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Beschäftigte bis zu zwei Tests pro Woche erhalten. Die Tests werden über die Schulen zur Verfügung gestellt.

Corona in Niedersachsen: Infektionslage verbessert sich im ganzen Bundesland am Freitag spürbar

Die allgemeine Corona-Infektionslage in Niedersachsen hingegen verbessert sich spürbar. Am Freitag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 265,4 – vor einer Woche hatte das Robert Koch-Institut (RKI) den Wert für das Bundesland noch mit 308,4 angegeben. Die Inzidenz gibt an, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen einer Woche gemeldet wurden.

Vor einem Monat hatte die Inzidenz im Land noch bei 557,5 gelegen. In Niedersachsen wurden am Freitag 4637 bestätigte Neuinfektionen gemeldet. Außerdem starben 23 weitere Menschen an oder mit Covid-19. Die Gesamtzahl der Todesfälle in dem Bundesland stieg damit auf 10.499.

Als maßgebliche Zahl zur Bewertung der Corona-Lage in Niedersachsen gilt die Hospitalisierungsinzidenz. Sie gibt an, wie viele Patientinnen und Patienten je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen neu mit einer Corona-Infektion in Krankenhäusern aufgenommen wurden.

Laut Landesregierung lag dieser Wert am Freitag bei 5,8 – nach 6,8 vor einer Woche. Landesweit waren 2,3 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Kranken belegt, in der Vorwoche waren es 2,7 Prozent.

Corona in Bremen: Auch im kleinsten Bundesland sind die Infektionszahlen mit Covid-19 rückläufig

Im Vergleich der Landkreise und kreisfreien Städte meldete der Landkreis Ammerland mit 577,8 die höchste Inzidenz. Den niedrigsten Wert verzeichnete der Landkreis Leer mit 163,9. Der Landkreis Diepholz liegt aktuell bei einer Inzidenz von 290,3.

Im kleinsten Bundesland Bremen lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag bei 275,4 – und damit ebenfalls niedriger als vor einer Woche (269,2). Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen stieg um 186, weitere Todesfälle gab es nicht. (mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare