1. Startseite
  2. Niedersachsen

Missbrauchsvorwürfe: Bischof-Janssen-Straße in Hildesheim wird unbenannt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Die Bischof-Janssen-Straße in Hildesheim wird unbenannt. Grund sind Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Geistlichen Heinrich Maria Janssen.

Hildesheim – Ein weiteres Kapitel einer leidigen Geschichte: Die Bischof-Janssen-Straße in Hildesheim wird infolge der Missbrauchsvorwürfe gegen den 1988 gestorbenen Geistlichen umbenannt. Dies ist die Konsequenz, die die Stadt Hildesheim aus einer Studie des Bistums Hildesheim von 2021 zur Amtszeit von Bischof Janssen zieht.

Die Studie gibt Zeugnis ab von sexualisierter Gewalt in der Kirche und jahrzehntelangen Vertuschungen ‒ auch in Niedersachsen. Zwar seien die Vorwürfe, der Bischof sei selbst Missbrauchstäter gewesen, nicht in den Bistumsakten und anderen Überlieferungen belegbar, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Bischof Heinrich Maria Janssen.
Missbrauchsvorwürfe gegen Bischof Janssen: Eine Straße in Hildesheim wird deswegen umbenannt. © KNA-Bild

Wegen Missbrauchsskandal: Bischof-Janssen-Straße in Hildesheim wird unbenannt

Nachweisbar sei jedoch, dass er Priester, die Kindern sexuellen Missbrauch angetan hatten, lediglich versetzt habe. Um die Opfer der erschreckend zahlreichen Taten habe er sich in keiner Weise gekümmert. Die Empfehlung zur Straßenumbenennung hatte ein von der Kommune eingesetzter Arbeitskreis gegeben.

Ich kann die Entscheidung zur Umbenennung verstehen und hatte damit gerechnet, dass es so kommt.

Heiner Wilmer, Bischof von Hildesheim

„Ich kann das verstehen und hatte damit gerechnet, dass es so kommt“, sagte Hildesheims aktueller Bischof Heiner Wilmer zur Entscheidung über die Umbenennung der Straße.

Studie des Bistums Hildesheim: Bischof Janssen wusste von sexualisierter Gewalt an Kindern

Bis die Straße ihre neuen Namen erhält, wird es laut einem Stadtsprecher noch einige Wochen dauern. Der neue Name „Marie-Wagenknecht-Straße“ wurde ihm zufolge mit sechs zu vier Stimmen beschlossen. Marie Wagenknecht war eine Kommunalpolitikerin und eine der Gründerinnen der örtlichen Arbeiterwohlfahrt. (Raphael Digiacomo, mit Material von dpa)

Bischof Janssen

Heinrich Maria Janssen ist der erste Bischof in Deutschland, der persönlich des sexuellen Missbrauchs von Kindern beschuldigt wurde. 2015 hatte ein Mann öffentlich gemacht, dass er von Janssen Ende der 50er- und Anfang der 60er-Jahre als Messdiener missbraucht worden sei. 2018 hatte dann ein 70-Jähriger geschildert, er habe sich als Heimkind vor Janssen nackt ausziehen müssen. Janssen war von 1957 bis 1982 Bischof von Hildesheim.

Immer wieder geraten Geistliche in der Region unter den Verdacht des sexuellen Missbrauchs an Kindern. So wie im Falle eines Jesuitenpaters, der unter anderem in Göttingen tätig war. Der Bischof von Hildesheim Heiner Wilmer will künftig externe Fachleute in die Aufklärung von Missbrauchsfällen einbinden.

Auch interessant

Kommentare