1. Startseite
  2. Niedersachsen

Niedersachsen: Tatverdächtige nach Sprengung von Geldautomat festgenommen

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Gesprengter Geldautomat
Ein gesprengter Geldautomat ist hinter einem Absperrband der Polizei zu sehen. © Matthias Balk/dpa/Symbolbild

In Torfhaus (Landkreis Goslar) wurde am Samstag (14. Januar) ein Geldautomat gesprengt. Die flüchtigen Tatverdächtigen werden von der Polizei gestellt.

Torhaus im Harz – Am Samstag (14. Januar) haben zunächst unbekannte Täter in den frühen Morgenstunden einen Geldautomaten in Torfhaus im Landkreis Goslar (Niedersachsen) mit einer unbekannten Substanz zur Detonation gebracht. Hierbei wurden der Geldautomat und das angrenzende Objekt erheblich beschädigt.

Im Anschluss der Tat flüchteten die Täter vom Tatort. Hierbei entwendeten sie einen Ford einer Verkehrsteilnehmerin und setzten die Flucht fort. Die Frau blieb dabei in der Gewalt der Täter.

Sprengung eines Geldautomaten in Niedersachsen – Großangelegte Fahndung führt zu Erfolg

Durch die gemeinsam eingeleitete Fahndung von Polizeikräften der Direktionen in Braunschweig und Göttingen konnte der Ford im Anschluss gestoppt und drei tatverdächtige Männer vorläufig festgenommen werden. Die Frau blieb hierbei unverletzt und ist wohlauf. Auch wurden weder die Tatverdächtigen, noch die sich im Einsatz befindlichen Polizisten während der Festnahme verletzt.

In Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Osnabrück werden nun mögliche Haftgründe geprüft. Die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie Höhe des entwendeten Bargelds konnte bisher nicht weiter beziffert werden.

Es war nicht das erste Mal, dass die Polizei in Niedersachsen in diesem Jahr wegen einer Geldautomatensprengung die Fahndung aufnahm. Ein ähnlicher Fall ergab sich im Heidekreis, wo drei Männer im Alter von 20 bis 32 Jahren einen Automaten nahe einem Campingplatz in Wietzendorf gesprengt haben und daraufhin festgenommen wurden. (nki)

Im niedersächsischen Alfeld kam es vergangenen Samstag (7. Januar) zu einem Polizeieinsatz. Im Streit wurde ein 42-jähriger Mann lebensgefährlich mit einem Messer verletzt.

Auch interessant

Kommentare