1. Startseite
  2. Niedersachsen

Raucher legt ICE zwischen Hildesheim und Göttingen lahm

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Eine Hand hält eine Zigarette über einen Aschenbecher vor einem Zug.
Ein 28-Jähriger hat während der Fahrt von Hildesheim nach Göttingen den Feueralarm eines ICE ausgelöst, da er auf der Zugtoilette eine Zigarette geraucht hatte. (Symbolbild) © Imago

Ein Mann raucht auf der ICE-Toilette während der Fahrt von Hildesheim nach Göttingen. Er löst den Feueralarm und eine Schnellbremsung des Zuges aus.

Hildesheim – Wegen eines Brandmeldealarms hat ein ICE am Montagabend (11.07.2022), 20.30 Uhr, eine Schnellbremsung hingelegt. Ausgelöst wurde der Alarm laut Polizeibericht durch einen 28-Jährigen, der seiner Sucht nach Nikotin nicht widerstehen konnte und sich auf der Toilette im InterCity Express von Hildesheim nach Göttingen eine Zigarette angezündet hatte.

Der Rauch löste einen Alarm beim Lokführer aus, der umgehend eine Schnellbremsung einleitete. Dabei liefen die Bremsen so heiß, dass es zu einem technischen Defekt an dem Zug kam. Er musste bei der Ortschaft Sibbesse für circa eine halbe Stunde stehen bleiben. Nach einer technischen Überprüfung konnte der Zug schlussendlich weiterfahren.

Wegen Feueralarm: Raucher legt ICE zwischen Hildesheim und Göttingen lahm

In Göttingen erwarteten Bundespolizisten den Raucher aus Stuhr, um ihn aus dem Zug zu holen. Eine Überprüfung seiner Personalien ergab, dass der Libanese wegen eines anderen Delikts bereits von der Justiz gesucht wird.

Der Zug fuhr dann ohne ihn weiter. Zusätzlich kassierte der Mann eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeit für Verstoß gegen das Bundesnichtraucherschutzgesetz. Zusätzlich können noch Zivilansprüche der Deutschen Bahn AG auf ihn zukommen. (rdg)

Ein Brandstifter hat mehrmals versucht, auf einer Bordtoilette in einem ICE bei Wolfsburg Feuer zu legen. Ein Mann muss in Gefängnis, nachdem er in einem ICE einen Joint geraucht hat.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion