1. Startseite
  2. Niedersachsen

Hochsaison für die Seehundfreunde: Wattenmeer-Aufseher im Dauereinsatz

Erstellt:

Kommentare

Wattenmeeraufseher an der Nordsee sind zur Zeit im Dauereinsatz. Die Seehundstationen Friedrichskoog und Norddeich nehmen täglich kleine Seehunde auf.

Friedrichskoog/Norddeich – Man hört sie schon von Weitem: Es ist kurz vor 11 Uhr und die Luft rund um die Seehundstation Friedrichskoog an der schleswig-holsteinischen Wattenmeerküste ist erfüllt vom aufgeregten Seehundgebell. Es ist Fütterungszeit für Dutzende junge Seehunde, die in den vergangenen Wochen von ihrer Mutter verlassen an den Stränden gefunden wurden, und hier nun aufgepäppelt und auf die Auswilderung vorbereitet werden.

Aktuell ist Hochsaison in den beiden Seehundstationen an der deutschen Nordseeküste Friedrichskoog und Norddeich in Niedersachsen. Seit Mitte Juni werden eigentlich täglich kleine Seehunde von der Seehundstation Friedrichskoog aufgenommen. Häufig auch mehr als einer. 171 kleine Seehunde werden derzeit in der schleswig-holsteinischen Station und aufgepäppelt. In die Obhut der kleineren Station in Norddeich kamen bis Anfang Juli 183 Heuler.

Wattenmeer-Aufseher im Dauereinsatz: Täglich kommt Nachwuchs für Seehundstationen

Mmmh, das schmeckt: Tanja Rosenberger, Leiterin der Seehundstation Friedrichskoog, bei der Fütterung der Jungtiere in der Seehundstation.
Mmmh, das schmeckt: Tanja Rosenberger, Leiterin der Seehundstation Friedrichskoog, bei der Fütterung der Jungtiere in der Seehundstation. © Christian Charisius/dpa

Die Friedrichskooger Stationsleiterin Tanja Rosenberger schnappt sich Handschuhe, eine Wathose und einen Eimer mit kleinen Heringen und steigt zu den Heulern ins Becken. Umringt von den jungen Robben zieht sie die toten Fische durchs Wasser, damit die Seehunde lernen, den Fisch zu fangen.

Mehr oder weniger geschickt schnappen sich die kleinen Seehunde ihre Beute aus den Händen Rosenbergers. Später werden die Fische dann nur noch ins Wasser geworfen, um die Seehunde bestmöglich auf das Leben in Freiheit vorzubereiten.

Durchschnittlich zehn bis zwölf Wochen bleiben die Tiere in der Station, bis sie genügend Gewicht zugelegt haben und stark und fit genug sind, um ausgewildert zu werden. Zu Beginn werden die Heuler mit einer speziellen Lachsemulsion gefüttert. Anschließend lernen sie nach und nach, selbstständig Fisch zu fangen und zu fressen.

Jährlich werden 10.000 kleine Seehunde im Wattenmeer geboren

In den Sommermonaten ist die Hauptgeburtenzeit bei den Seehunden. Rund 10.000 Geburten gibt es wattenmeerweit jährlich, wie die schleswig-holsteinische Nationalparkverwaltung mitteilt. Allein an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste wurden 2021 mehr als 5000 junge Seehunde gezählt.

Die kulleräugigen Jungtiere werden auf Sandbänken und abgelegenen Stränden bei Ebbe geboren. Ihrer Mutter folgen sie nach Angaben der Nationalparkverwaltung gleich bei der nächsten Flut ins Wasser. Da könne es schon einmal vorkommen, dass beide – etwa durch Strömungen – getrennt werden und der Nachwuchs vermeintlich mutterlos ist. Nicht immer sind die jungen Seehunde aber tatsächlich verwaist.

In Niedersachsen haben die Wattenjagdaufseher so viel zu tun wie seit Langem nicht mehr. „Es gibt viele Heuler dieses Jahr“, sagt der Leiter der Station in Norddeich, Peter Lienau. Problematisch seien Wassersportler, Sportbootfahrer und Wattwanderer, die unbedarft in die Ruhezonen kämen. Viele Gäste seien bereits sensibilisiert. „Aber bei vielen Besuchern an der Küste steigern sich auch die Ausnahmen“, sagt Lienau.

Seehundstationen Friedrichskoog und Norddeich: Aufseher im Dauereinsatz

In Friedrichskoog hingegen sind bisher nicht mehr Heuler aufgenommen worden als üblich, sagt Stationsleiterin Rosenberger. Aber auch sie appelliert an Besucher, Abstand zu den Tieren zu halten und auch Hunde anzuleinen, um Störungen und Stress für die Seehunde zu vermeiden.

Laien können aber nicht erkennen, ob ein Tier Hilfe braucht, sagen Experten übereinstimmend. Daher sollten Menschen, die einen Heuler entdecken, nicht selbst eingreifen, sondern großen Abstand halten und die Polizei, die zuständige Seehundstation oder einen der zuständigen Seehundjäger informieren, wenn dieser bekannt ist. (Birgitta von Gyldenfeldt, Lennart Stock)

Unternehmen will in der Nordsee Erdgas fördern ‒ mit möglichen Risiken für das Wattenmeer. 1,6 Millionen Tonnen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg sollen auf dem Grund von Nord- und Ostsee liegen.

Auch interessant

Kommentare