1. Startseite
  2. Niedersachsen

Unbekannter erschießt illegal Wolf in Niedersachsen

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Ein Wolf läuft duech sein Gehege im Wildpark Eekholt.
Ein Jäger hat am Montag im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen einen toten Wolf aufgefunden. Er wurde vermutlich illegal abgeschossen. (Archivbild) © Carsten Rehder/dpa

Im Landkreis Cuxhaven hat ein Unbekannter einen Wolf illegal abgeschossen. Das Tier war am Montag in Beverstedt von einem Jäger gefunden worden.

Beverstedt – Ein Wolf ist im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen illegal abgeschossen worden. Das tote Tier war am Montag, dem 17. Oktober, in Beverstedt, Ortsteil Stubben, vom zuständigen Jagdpächter gefunden worden, wie der Landkreis am Dienstag mitteilte. Das berichtet kreiszeitung.de.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz ein. Bei einer möglichen Verurteilung müsse der Täter oder die Täterin mit einer Geldstrafe oder einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen, sagte ein Polizeisprecher.

Landkreis Cuxhaven: Unbekannter erschießt illegal Wolf in Niedersachsen

Mit welcher Waffenart der Wolf erschossen wurde, werde derzeit ermittelt. Der Kadaver des Wolfes werde zur Untersuchung ins Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin gebracht, teilte der Landkreis mit.

Das könnte Sie auch interessieren: Wolf frisst Pony von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen

Toter Wolf im Landkreis Cuxhaven gefunden: Genehmigung für Wolfsabschuss lag laut Landkreis nicht vor

Der Wolf gehört zu den besonders und streng geschützten Arten in Deutschland. Eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung zum Wolfsabschuss habe nicht vorgelegen, sagte der Polizeisprecher. (mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion