1. Startseite
  2. Niedersachsen

Nach Unfall: Kleinkind mit dem Rettungshubschrauber nach Göttingen gebracht

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Ein Rettungshubschrauber steht auf einer Landstraße.
Bei einem schweren Unfall im Kreis Goslar sind vier Personen verletzt worden. Ein Kleinkind ist mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Göttingen gebracht worden. © Polizeiinspektion Goslar

Bei einem Unfall im Kreis Goslar werden vier Personen verletzt. Ein 2-jähriges Kleinkind wird mit dem Rettungshubschrauber nach Göttingen geflogen.

Goslar – Zu einem schweren Unfall ist es am Mittwoch (06.07.2022), 15.20 Uhr, im Kreis Goslar in Niedersachsen gekommen. Dabei befuhr eine 22-jährige Frau aus Hamburg mit ihrem Pkw Volvo die Landstraße aus Richtung Seesen/Sternplatz kommend in Richtung Lautenthal. An der Einmündung zur L515 wollte sie nach rechts in Richtung Lautenthal abbiegen, wie die Polizei mitteilt.

Hierbei übersah sie den Pkw Ford einer 41-jährigen Fahrerin aus Langelsheim, die auf der L515 in Richtung Lautenthal fuhr. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrerinnen sowie ein 14-jähriges Mädchen und ein 2-jähriger Junge aus dem Auto der Langelsheimerin verletzt.

Schwerer Unfall im Kreis Goslar: Kleinkind wird mit dem Rettungshubschrauber nach Göttingen geflogen

Die Verletzten wurden in die Kliniken nach Seesen und Goslar gebracht; der kleine Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber nach Göttingen geflogen. Es bestand aber für keine Person Lebensgefahr. Der Sachschaden beträgt circa 14.000 Euro. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. (rdg)

Immer wieder sind Rettungskräfte und Polizei in der Region mit Hubschraubern im Einsatz. Der NDR hat einen Film über den Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44 gezeigt. Erst Ende Mai 2022 hat die Polizei eine vermisste 67-jährige Frau mit Hilf eines Hubschraubers aus der Weser gezogen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion