1. Startseite
  2. Niedersachsen

Vier Anzeigen in einer Stunde: Kuriose Bahnfahrt eines Mannes von Kassel nach Hannover

Erstellt:

Von: Melanie Zimmermann

Kommentare

Deutsche Bahn
Für einen 57-Jährigen endete eine Bahnfahrt von Kassel nach Hannover mit vier Strafanzeigen. (Symbolbild) © Michael Matthey

Wie man gleich mehrere Strafanzeigen „sammelt“ demonstrierte nun ein 57-jähriger Mann auf seiner Fahrt von Kassel-Wilhelmshöhe nach Hannover.

Kassel/Hannover - Ein 57-jähriger Mann sorgte am Montag (02.01.2023) dafür, dass gegen ihn gleich mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet werden mussten. Binnen einer Stunde kam es durch die Bundespolizei Hannover zu vier Anzeigen, unter anderem wegen Diebstahls und Körperverletzung.

Am frühen Abend, gegen 18.30 Uhr, fuhr er zunächst ohne Fahrschein vom Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe nach Hannover. Dazu genehmigte er sich im Bordrestaurants des Zuges ein Bier. Ohne dafür zu bezahlen.

57-Jähriger bekommt vier Strafanzeigen in einer Stunde

Bundespolizisten stellten die Personalien des Mannes in Hannover fest und leiteten Ermittlungen wegen Erschleichens von Leistungen und Betrugs ein.

Nachdem der Mann von den Bundespolizisten entlassen wurde, fiel er wieder im Hauptbahnhof auf. Sein Weg führte aus der Wache direkt in eine Drogerie, wo er Getränke, Schmuck und Kosmetik stahl. Der Ladendetektiv beobachtete den Dieb bei der Tat, nahm ihm das Diebesgut ab und verständigte die Bundespolizei.

Noch vor dem Eintreffen der Streife schlug der Mann plötzlich mit der Faust zu und verletzte den Detektiv dabei leicht am Auge. Zwei weitere Ermittlungsverfahren, wegen Diebstahls und Körperverletzung, wurden gegen den 57-Jährigen eingeleitet.

Mit insgesamt vier Strafanzeigen im Gepäck konnte er schließlich wieder gehen. (mzi)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion