1. Startseite
  2. Niedersachsen

Wegen gestiegener Energiekosten: Zoo sucht Paten für Krokodilbaby

Erstellt:

Kommentare

Ein Beulenkrokodilbaby schwimmt in der Tropenhalle des „Seelter Reptilienhuus“. Aufgrund steigender Energiekosten sucht der Reptilienzoo in diesem Winter Paten für seine Reptilien.
Ein Beulenkrokodilbaby schwimmt in der Tropenhalle des „Seelter Reptilienhuus“. Aufgrund steigender Energiekosten sucht der Reptilienzoo in diesem Winter Paten für seine Reptilien. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Zoos im Lande leiden unter den gestiegenen Energiekosten. Ein Zoo in Saterland ist deshalb nun auf der Suche nach Tier-Paten.

Saterland – Der Privatzoo „Seelter Reptilienhuus“ in Saterland (Landkreis Cloppenburg) sucht einen Paten für ein kleines Krokodil-Baby. Vor wenigen Wochen nahm der kleine auf Reptilien spezialisierte Zoo im Ortsteil Ramsloh das noch namenlose Tier auf.

Ein professioneller Reptilienhalter, mit dem der Zoo vernetzt ist, sei auf die saterländische Einrichtung zugekommen, erzählt Zoobetreiber Florian Häselbarth: „Da ist die Entscheidung getroffen worden, dass das Reptil zu uns kommt.“ Das eigentlich in Mittelamerika beheimatete Beulenkrokodil ist in Deutschland in einer Nachzucht geschlüpft.

Zoo-Schließungen wegen Energiekosten nicht ausgeschlossen

Die Suche nach einem Paten hat einen ernsten Hintergrund. Denn der 2019 gegründete Zoo braucht wegen der drastisch gestiegenen Energiekosten dringend mehr Finanzmittel. Bislang hätten die Kosten des rein ehrenamtlich betriebenen Reptilienhauses durch die Eintrittsgelder für Führungen bestritten werden können, sagt Häselbarth.

Mit Jahresbeginn allerdings sind die Heizkosten so hoch, dass das Geld nicht mehr reicht. „Ab Januar werden wir im Monat doppelt so viel zahlen müssen wie bisher.“ Von den staatlichen Unterstützungsprogrammen könne der Zoo bislang nicht profitieren.

Saterländer Zoo: Patenschaft für Krokodil gesucht

Die Suche nach Sponsoren sei bislang eher erfolglos gewesen. Schon bislang konnten Patenschaften für einzelne Tiere übernommen werden – für fünf Euro pro Monat für eine Vogelspinne, bis 20 Euro im Monat für eine große Schlange. Sollte sich keine Lösung für das Finanzierungsproblem finden, müsste der Zoo unter Umständen geschlossen werden. Die Tiere wären in einem solchen Fall versorgt, versichert Häselbarth, der beruflich Lehrer für Biologie und Englisch ist. „Wir sind vernetzt mit zahlreichen anderen Zoos, die Tiere würden dort schon unterkommen.“

Die ehrenamtlichen Reptilienfreunde aus dem Saterland sind stolz auf ihren Bestand von rund 60 bis 70 Tieren. Das größte Tier ist ein 2,70 Meter langes Neuguinea-Krokodil. Der Zoo nehme an einigen Artenschutzprogrammen teil. „Keiner der großen Zoos in Deutschland hat so viele verschiedene Krokodilarten“, sagt Häselbarth.

Unterstützung für Feuerwehren durch Saterländer Zoo

Und bei der Besucherbetreuung sei der Saterländer Zoo einmalig, denn alle Besucher werden von einem kundigen Mitarbeiter durch die Terrarien-Welt geführt. Die Führung sei immer inklusiv. „Wie jeder andere Zoo haben wir auch eine Zoogenehmigung und unterliegen entsprechenden Auflagen, und setzen die natürlich auch um“, sagt Häselbarth.

Von der Kompetenz des Privatzoos machen auch Feuerwehr und Polizei Gebrauch. Wenn vernachlässigte Reptilien gefunden werden, werden diese zu Häselbarth und seinen Mitstreitern gebracht. Erst im Oktober nahmen die Saterländer eine Giftschlange auf.

Alle Zoos von hohen Energiekosten betroffen

Das komme immer wieder vor, weil viele Privatpersonen mit der Haltung der exotischen Tiere überfordert seien. Aber wenn der Zoo schließen müsse, sei auch diese Unterbringungsmöglichkeit verloren. Nicht nur einen kleinen Zoo wie das „Seelter Reptilienhuus“ treffen die hohen Energiepreise hart, sondern alle, ob groß oder klein, sagt Volker Homes, Geschäftsführer des Verbandes der Zoologischen Gärten Deutschlands. Vor allem seien Einrichtungen betroffen, die tropische oder subtropische Tiere halten.

Aus Tierschutzgründen ließen sich die Temperaturen in den Tropen- und Vogelhäusern oder Aquarien nur in engen Grenzen verringern. Die gestiegenen Energiekosten voll auf die Eintrittspreise umlegen, gehe auch nicht: „Dann würden die Eintrittskarten so teuer, dass niemand mehr kommen würde“, sagte Homes.

Jeder kann die Zoos in Zeiten gestiegener Energiekosten unterstützen

Derzeit hoffen die Zoos und Tierparks in Deutschland, dass sie auch von den Hilfspaketen profitieren, die die Politik auf den Weg bringen will. Die Mehrkosten durch Wärm- oder Kühlbedarf bei den Tierparks und Zoos liegen je nach Anlage im sechsstelligen Bereich, sagt Nils Kramer, Chef des Tierparks Nordhorn, der auch im Vorstand der Deutschen Tierpark-Gesellschaft ist. „Wir hier rechnen mit 300 000 bis 400 000 Euro mehr“, sagte Kramer – in anderen Zoos seien die Zahlen ähnlich.

„Am Ende hängt es von den Besuchern ab – jeder hat es in der Hand, die Zoos zu unterstützen, indem er die Zoos weiter fleißig besucht, dann kommen wir hin.“ Die Zoos versuchten bereits durch die Installation von Photovoltaik-Anlagen und andere Maßnahmen unabhängiger zu werden.  (dpa/lni)

Auch interessant

Kommentare