1. Startseite
  2. Niedersachsen

Niedersachsens Umweltminister will neues Gesetz für Abschuss einzelner Wölfe

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Niedersachsens Umweltminister will ein neues Gesetz erarbeiten, für den Abschuss einzelner Wölfe. Das geltende Gesetz sei nicht zeitgemäß.

Niedersachsen – Als Niedersachsen den Wolf ins Jagdrecht aufnahm, jubelten die Landwirte. Demnach ist die Jagd auf Wölfe nur bei einer Ausnahmegenehmigung des Bundesnaturschutzgesetzes zulässig. Das niedersächsische Umweltministerium will nun eine „artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung“ erarbeiten, die den Abschuss einzelner Wölfe genehmigt. Das berichtet kreiszeitung.de.

Nach einem erneuten Wolfsangriff in den Landkreisen Wittmund und Friesland sieht Umweltminister Olaf Lies (SPD) Handlungsbedarf. Er vermutet, dass es sich bei den Wolfsrissen um denselben Wolf handelt. „Hier werden wir nicht tatenlos zusehen. Die Weidetierhalter sind völlig zu Recht wütend und verunsichert“, sagte der Minister.

Wolfsabschüsse in Niedersachsen: Umweltminister Olaf Lies (SPD) will Gesetz neu überarbeiten

Wölfe im Zoo Osnabrück
Wölfe in Niedersachsen vermehren sich rasant. Umweltminister Olaf Lies will ein neues Gesetz erarbeiten, um einzelne Wölfe abschießen zu dürfen. (Symbolbild) © Friso Gentsch/dpa

Kürzlich zog ein Schäfer vor Gericht, um Wolfsangriffe mit einer Waffe abwehren zu können. Doch er hatte keinen Erfolg. Für Lies ist anhand dieser Reaktion klar: Die Situation hat sich nach den erneuten Übergriffen zugespitzt. „Das ist genau die Situation, vor der wir immer gewarnt haben“, so Lies laut NDR.

Gesetz zum Schutz der Wölfe ist laut Umweltminister nicht mehr zeitgemäß

Der Minister hält eine bessere rechtliche Handhabe für den Abschuss von Wölfen aus auffälligen Rudeln erforderlich. Besonders in Niedersachsen, wo die Jäger aus Verden viermal mehr Wölfe befürchten, wachse die Population rasant – obwohl die Jäger aus

Niedersachsen bereits einige auffällige Wölfe aus dem niedersächsischen Wolfsrudel erschossen haben. Es gebe mittlerweile mindestens 44 Rudel mit weit über 400 Tieren. Laut Lies wären die Gesetze zum Schutz des Wolfes nicht mehr zeitgemäß, da der Wolf nicht mehr als gefährdet gelte.

Die strengen Gesetze seien in einer Zeit beschlossen worden, wo der Wolf in Deutschland noch ausgestorben war. In Berlin sei die Entwicklung scheinbar noch nicht angekommen, so der Minister. Diese Entwicklung sei in Berlin offenbar noch nicht angekommen.

Auch interessant

Kommentare