1. Startseite
  2. Niedersachsen

Zwei Fähren stoßen in Nordsee-Hafen zusammen – fünf Fahrgäste verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Starker Wind drückt im Hafen Norddeich an der Nordsee Sonntag eine Passagierfähre gegen eine Autofähre. Fünf Passagiere werden dabei leicht verletzt.

Norddeich – Bei einem Zusammenstoß zweier Fähren im Hafen von Norddeich im Landkreis Aurich in Niedersachsen sind am Sonntag (10.04.2022) fünf Menschen leicht verletzt worden. Die Fahrgäste mussten jedoch nicht behandelt werden und konnten ihre Reise auf die Insel Juist wenig später mit einer anderen Fähre fortsetzen, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Wilhelmshaven am Montag sagte.

Ersten Erkenntnissen zufolge war es zu der Kollision kurz nach dem Ablegen des Schiffes am Sonntagnachmittag im Norddeicher Hafen gekommen. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich rund 320 Fahrgäste an Bord. Laut Polizei wurde die rückwärtsfahrende Passagierfähre kurz nach dem Ablegen von starkem Seitenwind erfasst und gegen eine an der Kaimauer liegende Autofähre gedrückt.

Zwei Fähren stoßen im Hafen von Norddeich in der Nordsee zusammen ‒ fünf Passagiere leicht verletzt

Bei dem Zusammenprall zerbrachen mehreren Fensterscheiben in dem Salon unter Deck. Die Glassplitter verletzten laut Wasserschutzpolizei fünf der anwesenden Passagiere. An der Autofähre hinterließ die Kollision lediglich einige Kratzer und Farbschäden. Den Schaden schätzt die Polizei auf eine fünfstellige Summe.

Fährschiff „Frisia IX“ auf der Überfahrt von Norddeich nach Juist.
Das Fährschiff „Frisia IX“ der AG Reederei Norden-Frisia verlässt den Hafen von Norddeich zur Überfahrt nach Juist. (Symbolbild) © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Von diesem Montag an sollten Experten mehrerer Behörden das Schiff genauer untersuchen. Ein Sprecher der Reederei Norden-Frisia sagte, das Passagierschiff habe wegen des hohen Osterreiseverkehrs am Wochenende nach Juist als Verstärkung vor dem regulären Fährschiff abgelegt.

Zusammenstoß von Fähren in der Nordsee: Touristen-Andrang zu Ostern erwartet

Dies sei an Anreisetagen mit hohem Aufkommen üblich. Nun müsse das Schiff wahrscheinlich in eine Werft. „Das Schiff fehlt uns nun Richtung Ostern“, sagte der Sprecher. Er betonte jedoch, dass der Anreiseverkehr nach Juist mithilfe anderer Schiffe der Reederei-Flotte sichergestellt sei.

Mit dem Start der Ferien in mehreren Bundesländern reisten am Wochenende zahlreiche Osterurlauber an die Küste und auf die Ostfriesischen Inseln. Die Fährgesellschaften hatten sich auf viele Reisenden eingestellt und teils Zusatzfähren eingesetzt.

Niedersachsen: Osterurlauber drängen an die Küste ‒ Urlaubssaison startet

Gerade jetzt kommt der Vorfall ungelegen, denn viele Urlauber haben sich zu Beginn der Osterferien auf den Weg an die Küste und auf die Ostfriesischen Inseln gemacht. Die Fährbetriebe in Ostfriesland hatten sich zum Ferienstart auf viele Gäste eingestellt und deswegen teils zusätzliche Fährverbindungen eingeplant. 

Für die Tourismusbetriebe an der niedersächsischen Nordseeküste ist es der erste weitgehend reguläre Saisonstart seit Beginn der Corona-Pandemie 2020. Auf einigen Ostfriesischen Inseln müssen nach den teils schweren Wintersturmfluten abgetragene Badestrände erst noch wieder aufgeschüttet werden, bevor die Strandkörbe wieder an ihre Plätze kommen können. (rdg/dpa)

Im September 2021 war es zu einem weitaus größeren Drama in der Nordsee gekommen. Damals kenterte eine Segelyacht in der Nordsee zwischen Langeoog und Baltrum, unter den Seglern war auch ein Göttinger. Die Nordsee ist mit ihren Küsten und Inseln nicht nur als Touristenziel eine Region von großer Bedeutung. Ein niederländische Unternehmen nahe Borkum künftig Gas fördern, Naturschützer warnen vor dem Risiken für das Wattenmeer.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion