1,5 Milliarden Muslime feiern Opferfest

+
Betende Gläubige in Mekka. Für 1,5 Milliarden Muslime weltweit starten mit dem Opferfest die wichtigsten religiösen Tage des Jahres. Foto: Amel Pain

Kairo (dpa) - Für 1,5 Milliarden Muslime weltweit beginnen heute mit dem Opferfest (Arabisch: Eid al-Adha) die wichtigsten religiösen Tage des Jahres.

An den viertägigen Feierlichkeiten erinnern rituelle Tierschlachtungen die Muslime an die Bereitschaft Abrahams (arabisch: Ibrahim), seinen Sohn zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen.

In weiten Teilen der arabischen Welt werden die Feierlichkeiten dabei von blutigen Bürgerkriegen und Kämpfen überschattet.

Am Mittwoch hatte bereits die islamischen Pilgerfahrt Hadsch ihren Höhepunkt erreicht, als Hunderttausende Gläubige zu Gebeten auf den Berg Arafat bei Mekka in Saudi-Arabien zogen. Der Ritus sieht vor, dass die ganz in Weiß gekleideten Pilger im Gedenken an den Propheten Mohammed bis zum Abend auf der kargen Arafat-Ebene bleiben und dort um Vergebung beten. In diesem Jahr haben sich laut saudischen Medien rund drei Millionen Muslime auf die Wallfahrt begeben, darunter 1,4 Millionen aus dem Ausland.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.