Blindgänger in Hannover gesprengt

11 500 mussten Häuser verlassen

Gespenstische Szene: Die Autobahn 2 war komplett gesperrt, während die Bomben beseitigt wurden. Foto: dpa

Hannover. Wegen einer Bombenräumung haben am Sonntag in Hannover 11 500 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. Von den zunächst vermuteten sechs Sprengsätzen aus dem Zweiten Weltkrieg stellten sich vier schnell als Metallschrott heraus.

Ein Fünf-Zentner-Bombe musste dagegen entschärft werden, eine weitere wurde gesprengt. Dies teilte die Feuerwehr mit.

Die Evakuierung aller Gebäude in dem Gefahrenbereich war gegen 12 Uhr beendet. Zwischenfälle habe es keine gegeben. Bis um 12.13 Uhr seien die letzten Züge durchgelassen worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Danach wurden die Bahnstrecken und die Autobahn 2 komplett gesperrt.

Seit 9 Uhr am Sonntagmorgen mussten die 11 500 Menschen ihre Häuser verlassen. Aus Langenhagen waren 5300 Menschen betroffen, aus Hannover 6200.

Darunter befanden sich auch 69 Bewohner eines Altenheimes. Sammelstellen wurden eingerichtet und kostenlose Bustransporte bereitgestellt. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.