Zugleich Schelte für Nahles

12 Euro Mindestlohn: Wagenknecht bietet SPD Zusammenarbeit an

+
Sarah Wagenknecht, Co-Fraktionschef Dietmar Bartsch (re.) und SPD-Chef Martin Schulz in Bundestag

Während die Jamaika-Parteien noch streiten, will Sahra Wagenknecht die Opposition zusammenschweißen: Sie sucht den Schulterschluss mit der SPD - zum Beispiel in Sachen Mindestlohn.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat der SPD Zusammenarbeit im Bundestag angeboten. "Ich würde es gut finden, wenn es zu einer engeren Zusammenarbeit in der Opposition käme", sagte Wagenknecht der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Dienstag. Das setze natürlich gemeinsame Anliegen voraus. So hätten die Linken angeboten, die Forderung nach zwölf Euro Mindestlohn jetzt noch einmal gemeinsam mit der SPD in den Bundestag einzubringen.

Untersuchungsausschuss zu Air Berlin?

"Wir sind offen für Kooperation und in bestimmten Fragen muss es sie ja fast schon geben", sagte Wagenknecht. "Weder die SPD noch wir werden in Zukunft allein einen Untersuchungsausschuss einberufen können." Die Linken-Politikerin brachte einen Untersuchungsausschuss zur Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa ins Gespräch, um "den offensichtlich von langer Hand vorbereiteten schmutzigen Deal zugunsten der Lufthansa noch einmal zu durchleuchten". Es gebe da eine klare politische Einflussnahme, so der Vorwurf.

Der Lufthansa seien zum Billigtarif Routen und Landerechte der Air Berlin zugeschoben worden, die Beschäftigten von Air Berlin seien dagegen "auf skandalöse Weise im Regen stehen" gelassen worden, sagte Wagenknecht.

Auch Kritik für SPD: „Haben nicht begriffen, warum die Wähler weglaufen“

Die Linksfraktionschefin kritisierte zugleich, die SPD sei seit der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder eine Partei, die den Sozialstaat abbaue und Arbeitnehmerrechte zerstöre. Die Partei werde nur dann wieder erfolgreich sein, wenn sie sich runderneuere. Die Sozialdemokraten hätten ihrer Einschätzung nach "bis heute nicht begriffen, warum ihr die Wähler weglaufen".

Sowohl Parteichef Martin Schulz als auch Fraktionschefin Andrea Nahles hielten die SPD-Politik der vergangenen Jahre offensichtlich im Kern bis heute für richtig. Das habe sich gerade wieder beim Mindestlohn gezeigt: "Olaf Scholz fordert völlig zu recht eine Erhöhung auf zwölf Euro. Und Frau Nahles distanziert sich prompt davon. So gewinnt man natürlich keine Glaubwürdigkeit zurück."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.