17 Haftbefehle nach Bangkok-Anschlag

+
Bei dem Anschlag am Erawan-Schrein im Einkaufviertel Bangkoks waren 20 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Foto: Narong Sangnak

Kuala Lumpur (dpa) - Knapp 6 Wochen nach dem verheerenden Bombenanschlag in Bangkok hat ein thailändisches Gericht Haftbefehle für 17 weitere Verdächtige ausgestellt. Die Täterschaft eines chinesischen Uiguren gelte als gesichert.

Bei dem Anschlag am Erawan-Schrein im Einkaufviertel Bangkoks waren 20 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden, darunter viele ausländische Touristen.

Die Polizei erklärte am Samstag, sie habe Beweise für Verbindungen des Anschlags zu einer Wohnung, in der eine Bombenwerkstatt entdeckt worden sei. Die Ermittler konzentrieren sich auf Menschenschmuggler, die muslimische Uiguren aus China in die Türkei schleusen.

Am Freitag hatte die Polizei erklärt, der am 29. August inhaftierte Wohnungsinhaber, der chinesische Uighure Bilal Muhammed, habe den Anschlag verübt. Das belegten neue Beweise. Muhammads Verteidiger Choochart Khanphai erklärte dagegen, der 27-Jährige sei Türke und sei erst nach dem Anschlag nach Thailand gereist. Er werde jetzt rund um die Uhr verhört, obwohl er krank in der Klinik liege.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.