Neues Rekordjahr

2015 schon doppelt so viele Streiktage wie 2014

+
Ein Schild mit der Aufschrift "Wir streiken" im März an der Tür zu einer Schule in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

Berlin - Im laufenden Jahr sind bis Mitte Mai mit über 350.000 Streiktagen schon mehr als doppelt so viele Ausfalltage angefallen als im gesamten Vorjahr.

Das geht aus aktuellen Berechnungen des wirtschaftsnahen Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der "Rheinischen Post" vorliegen.

IW-Forscher Hagen Lesch sagte: "Allein durch die Streikwellen im öffentlichen Dienst, in der Metall- und Elektroindustrie, bei der Post, in den Kitas und bei der Bahn kamen 2015 schon über 350.000 Ausfalltage zustande."

Dagegen hat es im gesamten Jahr 2014 laut der Bundesagentur für Arbeit lediglich 156.000 Streiktage gegeben. "2015 dürfte ein Streik-Rekordjahr wie zuletzt 2006 werden", sagte Lesch dem Blatt.

Hans Böckler Stiftung, Überblick Tarifrunde 2015

Deutsche Bahn zum Tarifkonflikt

Position der GDL

Verdi zu Kita-Tarifverhandlungen

Verband Kommunaler Arbeitgeber zu Kita-Tarifverhandlungen

Vereinigung Cockpit zur Tarifauseinandersetzung bei Lufthansa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.