Polen erobert Neuland

21-jähriger macht Beamte fit für soziale Medien

Warschau - Ein 21-jähriger Student macht als jüngster Mitarbeiter des polnischen Innenministers Bartlomiej Sienkiewicz Beamte fit für die Nutzung sozialer Medien.

Sienkiewicz verteidigte am Montag die Einstellung des Studenten gegen Kritik aus der nationalkonservativen Opposition. „Wir müssen uns für die Fähigsten öffnen und nicht für die, die die "richtigen Papiere" haben“, schrieb Sienkiewicz in der linksliberalen „Gazeta Wyborcza“.

Die Nationalkonservativen und ihr nahe stehende Medien hatten kritisiert, dass der 21-Jährige nicht die formalen Voraussetzungen für eine Beschäftigung im Ministerium wie einen Studienabschluss habe. „Mein Mitarbeiter kehrt im Oktober an seine Hochschule in England zurück - sein Vertrag läuft für drei Monate“, betonte Sienkiewicz. „In dieser Zeit (...) schult er die Beamten des Ministeriums im Umgang mit sozialen Medien. Hier liegen die jungen Menschen unter 25 an der Spitze. Für sie sind diese Medien wie Luft zum Atmen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.