22-Jähriger soll minderjährige Freundin 90 Mal vergewaltigt haben

Fulda. Ein 22-Jähriger soll seine minderjährige Freundin immer wieder vergewaltigt und misshandelt haben. Wegen fast 90 Taten muss er sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Fulda verantworten.

Der Angeklagte soll sich zwischen September 2007 und März 2008 an seiner Freundin vergangen und sie gequält haben. Einmal habe das Mädchen vor Schmerzen kaum noch laufen können, sagte der Staatsanwalt.

Beim ersten Geschlechtsverkehr soll das Opfer erst 13 Jahre alt gewesen sein. Dem Angeklagten wird zudem vorgeworfen, das Mädchen um 1200 bis 1500 Euro erpresst und ihre ganze Familie bedroht zu haben.

Der 22-Jährige erklärte vor Gericht mit ruhiger Stimme, er habe das Mädchen zu keinem Zeitpunkt geschlagen oder vergewaltigt. Der Geschlechtsverkehr sei einvernehmlich gewesen. Sie hätten sich mit Wissen ihrer Eltern im Kinderzimmer des Mädchens aufgehalten. Die Mutter habe ihn jedes Mal mit dem Auto abgeholt und abends wieder nach Hause gebracht. Die Vorwürfe tat der Angeklagte als Lügengeschichte seiner früheren Freundin ab.

Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage bis Ende September vorgesehen. Am 13. September soll das Mädchen die Vorfälle schildern und ein Gutachter die Glaubwürdigkeit ihrer Aussagen einschätzen. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.