35-jähriger Syrer an Ampel erschossen: Offenbar Familiendrama

+
Die Rettungsdienste am Tatort.

Sarstedt. Ein 35 Jahre alter Syrer ist am Neujahrstag in Sarstedt bei Hannover in seinem Auto an einer roten Ampel erschossen worden. Nach Zeugenberichten traten zwei Männer am späten Abend an den wartenden Wagen heran und schossen mehrfach durchs Seitenfenster.

aktualisiert um 16.55 Uhr

Die Staatsanwaltschaft geht von einem gezielten Anschlag aus und ermittelt wegen Mordes. Die Täter flüchteten, nach ihnen wird mit Hochdruck gefahndet. „Wir haben derzeit keinerlei Anhaltspunkte für einen fremdenfeindlichen oder politisch motivierten Anschlag“, betonte der Hildesheimer Oberstaatsanwalt Bernd Seemann am Montag. Der 35-Jährige starb am Tatort auf einer zentralen Kreuzung in der Kleinstadt im Landkreis Hildesheim. Anwohner hatten die Schüsse zunächst für verspätete Silvesterböller gehalten.

Viele Sarstedter sind geschockt über die Bluttat und hoffen auf eine schnelle Aufklärung. „Man fühlt sich einfach nicht mehr sicher“, sagte ein Anwohner dem NDR. Nach Polizeiangaben stammte das Opfer aus Hildesheim, hielt sich aber häufig in Sarstedt auf. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte sich die Staatsanwaltschaft zunächst nicht zu den Hintergründen des Verbrechens äußern. Der Geschäftsführer des Hildesheimer Vereins Asyl e.V., Uwe Wedekind, geht von einem Familiendrama aus. Er kannte den Asylbewerber seit mehr als zehn Jahren. Der Syrer habe eine Affäre mit einer verheirateten Frau gehabt und sei von deren Familie bedroht worden, sagte Wedekind der Nachrichtenagentur dpa. „Er hat um sein Leben gefürchtet und war seit Mitte 2010 auf der Flucht.“

Sarstedt: Mann an roter Ampel erschossen

Zuletzt habe er vor etwa sechs Wochen mit dem Opfer gesprochen, berichtete Wedekind. „Er war am Ende seiner Kräfte und konnte nicht mehr fliehen. In solchen Situationen ist ein Verein hilflos.“ In Berlin war an Weihnachten ein syrischstämmiger Kommunalpolitiker von zwei Männern überfallen worden. Seine Partei, die Grünen, vermuten den syrischen Geheimdienst hinter dem Angriff, weil der Politiker Mitglied des Nationalrats der syrischen Opposition ist. Politische Hintergründe in dem Sarstedter Fall kann sich Wedekind dagegen nicht vorstellen. Die Schüsse auf den 35-Jährigen hätten auch nichts mit der in Göttingen getöteten Studentin zu tun, sagte Oberstaatsanwalt Seemann. Der 24 Jahre alte mutmaßliche Mörder der jungen Frau ist ebenfalls syrischer Staatsangehöriger. Nach ihm werde weiterhin international gefahndet, sagte eine Sprecherin der Polizei Göttingen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.