Konvoi mit 6000 Bikern zur Erinnerung tödlich verunglückter Motorradfahrer

+
Motorräder in Massen: 6000 Biker fuhren auf ihrer Gedenkfahrt auf der A 395 von Salzgitter nach Braunschweig.

Braunschweig. Mit einem riesigen Konvoi haben rund 6000 Motorradfahrer am Wochenende an die tödlich verunglückten Biker im vergangenen Jahr erinnert.

Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Motorradfahrer (ACM) hatte zu einer Gedenkfahrt eingeladen, deren Ziel der Braunschweiger Dom war. Dort trafen sich die Motorrad-Fans zu einem Gottesdienst.

„Wir hatten etwa 6000 Motorradfreunde und gut und gerne 4000 Maschinen dabei“, berichtete Pastor Reinhard Arnold von der ACM.

Am Vormittag hatten die Organisatoren in Salzgitter-Lebenstedt zunächst 13 Holzkreuze mit den Namen der Unfallopfer aufgestellt. Die Kreuze wurden anschließend an der Spitze des Konvois mit zum Gottesdienst nach Braunschweig genommen.

Das diesjährige Motto „Gebt Gott die Chance, auf euch aufzupassen“ soll an die 2011 im Harz tödlich verunglückte Pastorin und Motorrad-Seelsorgerin Manuela Wüsteney aus Dedesdorf bei Cuxhaven erinnern. In Südniedersachsen war die Zahl der gestorbenen Motorradfahrer nach Angaben Arnolds zuletzt rückläufig. „Bundesweit ist der Trend aber weiter negativ“, sagte er.

Vor der etwa eineinhalbstündigen Fahrt der Motorräder wurde die Autobahn 395 gesperrt. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.