Runder Geburtstag

70 Jahre UN-Charta: Vereinte Nationen feiern Geburtstag

+
Blaue Stunde: Die Pyramiden von Gizeh und die Sphinx sind zum 70-jährigen Bestehen der Vereinten Nationen in blaues Licht getaucht. 

New York/ Brüssel - Weltweit genießen die Vereinten Nationen hohes Ansehen. Sie haben sich in ihrer Charta dazu verpflichtet, über den Frieden in der Welt zu wachen und auf die Wahrung von Völker- und Menschenrecht zu dringen. Am 70. Geburtstag der UN ist klar: Es gibt noch viel zu tun.

Die Welt in Himmelblau: In einer Zeit gewaltiger Herausforderungen haben die Vereinten Nationen ihren 70. Geburtstag gefeiert.

"Sieben Jahrzehnte nach ihrer Gründung bleiben die Vereinten Nationen ein Leuchtturm für die gesamte Menschheit", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Samstag in New York. "Die zeitlosen Werte der UN-Charta müssen unsere Richtlinien bleiben." Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte in Brüssel:"Es ist uns gelungen, eine weltweite Gemeinschaft aufzubauen - und in der Tat: Wir brauchen sie."

1945 wurden die Vereinten Nationen mit der Verabschiedung ihrer Charta am 26. Juni 1945 gegründet. Am Samstag vor genau 70 Jahren trat die Charta in Kraft. Der 24. Oktober wird deswegen alljährlich als Tag der Vereinten Nationen gefeiert.

Zum runden Geburtstag leuchteten rund um den Globus mehr als 200 bekannte Gebäude und Sehenswürdigkeiten in UN-Himmelblau - darunter neben dem UN-Hauptquartier in New York die Oper im australischen Sydney, die Pyramiden von Gizeh in Ägypten, die Alhambra in Spanien, der schiefe Turm von Pisa in Italien, die Chinesische Mauer und das Empire State Building.

Einen Miniatur-Nachbau des berühmten Gebäudes mitten in Manhattan ließ Ban bereits am Freitag gemeinsam mit dem Starpianisten Lang Lang und dem koreanischen Pop-Duo Davichi in der Farbe der Vereinten Nationen erstrahlen. "Ich hoffe, dass dieses Licht uns inspirieren wird, die Vereinten Nationen als Leuchtturm der Hoffnung zu feiern", sagte Ban.

Mogherini erklärte in Brüssel, die UN könnten es sich nicht leisten innezuhalten. "Keine Macht alleine - egal wie stark sie ist - kann die Last allein auf ihren Schultern tragen. Globale Herausforderungen erfordern eine gemeinsame Anstrengung. Sie werden multilateral bewältigt oder gar nicht", betonte die EU-Außenbeauftragte.

Der Berliner Völkerrechtler Christian Tomuschat würdigt vor allem die Leistungen der Vereinten Nationen auf dem Gebiet der Menschenrechte. Dort sei "Großartiges" geschehen, sagte Tomuschat am Samstag im Deutschlandradio Kultur. Auch Klimaschutz und Entwicklungshilfe seien ohne die UN undenkbar. Trotz mancher Probleme, insbesondere was die Reform des Sicherheitsrates angehe, seien die UN nach wie vor unverzichtbar.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.