834 000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte

+
Schüler mit und ohne Rollstuhl verfolgen den Unterricht. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration

Wiesbaden (dpa) - Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.

Die Zahl der Empfänger der sogenannten Eingliederungshilfe habe sich um 1,7 Prozent erhöht, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag. Im Durchschnitt waren die Empfänger 33 Jahre alt.

Die Eingliederungshilfe sei finanziell die mit Abstand wichtigste Art der Sozialhilfe: 2013 seien dafür 14,0 Milliarden Euro netto aufgewendet worden, mehr als die Hälfte (56 Prozent) der gesamten Sozialhilfeausgaben.

Als Beispiele für Eingliederungshilfe nannte eine Expertin des Bundesamts besondere Hilfsmittel für Blinde oder Gehörlose. Aber auch medizinische Rehabilitation oder Unterstützung bei einer Ausbildung gehörten zu den Leistungen. Ziel der Eingliederungshilfe sei es, eine drohende Behinderung abzuwenden, eine vorhandene Behinderung oder ihre Folgen zu mildern und Behinderte in die Gesellschaft einzugliedern.

Destatis-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.