8800 Euro Entschädigung für niederländisches Nagasaki-Opfer

+
Als die Bombe explodierte, war Dick Büchel van Steenbergen zwei Kilometer entfernt. Foto: DANA dpa

Amsterdam (dpa) - Knapp 71 Jahre nach der Explosion einer amerikanischen Atombombe über der japanischen Stadt Nagasaki hat ein 95 Jahre alter Niederländer vom japanischen Staat eine Entschädigung in Höhe von 8800 Euro erhalten.

Einem Bericht des niederländischen Fernsehens NOS zufolge, gewann Dick Büchel van Steenbergen eine entsprechende Klage wegen körperlicher und seelischer Schäden. Van Steenbergen befand sich gemeinsam mit etwa 150 niederländischen Kriegsgefangenen in Nagasaki, als dort am 9. August 1945 die Atombombe etwa zwei Kilometer von ihm entfernt explodierte.

2014 war er in Japan offiziell als "Hibakusha", als Opfer der Bombe, anerkannt worden. Van Steenbergen wurde Anfang 1942, als Japan das damalige Niederländisch-Indien (heute Indonesien) besetzte, als einer von insgesamt rund 42 000 Soldaten der niederländischen Kolonialarmee (KNIL) gefangengenommen. Der 95-Jährige hatte bei einer Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des Bombenabwurfs gesagt, er hege keinen Groll gegen Japaner oder Amerikaner: "Ich bin durch die Bombe gerettet worden." Dem NOS-Bericht zufolge soll nur noch ein anderer Niederländer leben, der die Bombe überstand: Dieser wolle aber keine Entschädigung einklagen, sondern erwarte, dass Japan von sich aus zahle.

NOS-Bericht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.