Abfindung für Soldaten großzügiger als geplant

Berlin - Bei der Bundeswehrreform fällt der “goldene Handschlag“ für Berufssoldaten und Beamte großzügiger aus als bisher geplant. Wie viel die Soldaten bekommen sollen.

Bei der Bundeswehrreform fällt der “goldene Handschlag“ für Berufssoldaten und Beamte großzügiger aus als bisher geplant. Die Koalition setzte im Verteidigungsausschuss des Bundestags unter anderem durch, dass die Prämie für vorzeitiges Ausscheiden bei Soldaten im Alter von 40 bis 50 Jahren von 7500 auf 10 000 Euro für jedes noch ausstehende Dienstjahr erhöht wird. Zudem sollen Hinzuverdienstgrenzen für ausgeschiedene Bundeswehr-Angehörige wegfallen.

Bei der Bundeswehr und Ministerium sollen im Zuge der Reform 9200 Stellen abgebaut werden, darunter 6200 für Berufssoldaten und 3000 für Zivilisten. Mit dem Begleitgesetz zur Bundeswehrreform sollen 4600 Beschäftigte zum Ausscheiden bewegt werden. Es soll bis 2017 gelten. Der Entwurf soll noch vor der Sommerpause beschlossen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.