Union und FDP machen Stimmung gegen Rettungsschirm

+
Der Bundestagsabgeordnete der FDP, Frank Schäffler.

Berlin - Eine Gruppe von Abgeordneten aus Union und FDP macht Stimmung gegen den permanenten europäischen Rettungsschirm ESM. Die EU werde zu einer Schuldenunion, klagen sie.

Zehn Parlamentarier der Koalition, darunter Klaus-Peter Willsch (CDU) und Frank Schäffler (FDP), kündigten am Mittwoch ihren Widerstand gegen das Vorhaben an. Der ESM habe “haarsträubende Konstruktionsfehler“, die EU werde zu einer Schuldenunion, beklagten sie. Die Abgeordneten legten einen Zehn-Punkte-Plan zur Bewältigung der Euro-Krise vor. Darin plädieren sie unter anderem für einen Europäischen Umschuldungsmechanismus anstelle des ESM. Außerdem machen sie sich dafür stark, im Zweifel auch den Austritt eines Euro-Landes aus der Währungsunion zuzulassen.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Union und FDP wollten den ESM ursprünglich Ende Mai gemeinsam mit dem europäischen Fiskalpakt durchs Parlament bringen. Angesichts von Widerständen der Opposition wackelt der Zeitplan jedoch. Die schwarz-gelbe Koalition ist für das Vorhaben auch auf Stimmen der Opposition angewiesen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.