Mehr Kritik an Altmaiers Forderung 

Abschiebungen verdoppeln?  Bouffier: "Unsinn"

+
Der Landesvorsitzende der CDU in Hessen, Volker Bouffier.

Berlin - Nach den Grünen und der SPD hat nun auch der stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier die Forderung von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) nach einer Verdoppelung der Abschiebungen heftig kritisiert. als „Unsinn“ bezeichnet.

„Ich kann nicht akzeptieren, wenn mir einer zuruft: „Die Länder!““, sagte der hessische Ministerpräsident der „Welt am Sonntag“. Er bezeichnete die Forderung wörtlich als "Unsinn". Bouffier warf Altmaier, der auch Flüchtlingskoordinator ist, indirekt vor, er wisse nicht, wovon er spreche. In Berlin sitze kein Einziger, der schon mal irgendwen abgeschoben habe, sagte er. Hessen habe im vergangenen Jahr mehr als 10 000 Menschen zurückgeführt, die meisten freiwillig. „Ich weiß daher, wie kompliziert das ist“, fügte Bouffier hinzu. Außerdem sei der Bund verantwortlich dafür, dass dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge das nötige Personal fehle, um die Voraussetzungen für Rückführungen zu schaffen.

Zuvor hatten bereits Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) gereizt auf Altmaiers Forderung reagiert.

Altmaier hatte die Länder aufgefordert, die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber zu verdoppeln und betont: „Da sind die Länder gefordert.“ Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte die Forderung Altmaiers hingegen als „völlig richtig“ bezeichnet.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.