Zur Abschreckung: Arrest für jugendliche Gewalttäter

+
Mit dem sogenannten Warnschussarrest sollen Richter gegen uneinsichtige jugendliche Gewalttäter vorgehen können.

Berlin - Die Koalition hat am Sonntagabend beschlossen, das Jugendstrafrecht zu verschärfen. Künftig soll die Justiz gegen uneinsichtige jugendliche Gewalttäter vorgehen können: Ihnen droht der Arrest.

Mit einer Verschärfung des Jugendstrafrechts soll es der Justiz künftig möglich sein, besser gegen uneinsichtige jugendliche Gewalttäter vorzugehen. Dazu beschloss die Koalitionsrunde die Einführung eines sogenannten Warnschussarrests. Neben einer zur Bewährung ausgesetzten Jugendstrafe sollen Richter einen „angemessenen“ Jugendarrest verhängen können. Zudem wird das Höchstmaß der Jugendstrafe bei Mord für Heranwachsende von derzeit 10 auf 15 Jahre heraufgesetzt.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lobte die Änderungen. „Wir haben im Bereich der Rechts- und Innenpolitik wirklich gut gearbeitet“, sagte die Ministerin am Montag in Berlin. Sie hob die Einigung auf den sogenannten Warnschuss-Arrest für jugendliche Straftäter sowie die Änderungen beim Sorgerecht für unverheiratete Paare und bei der Kronzeugenregelung hervor. Sie wolle nun rasch entsprechende Gesetzesentwürfe vorlegen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.