Ägypten: El Baradei will neue Regierung führen

Kairo - Die ägyptische Reformbewegung bekommt ein Gesicht: Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei ist in Kairo eingetroffen. Er sei bereit, ein Übergangsregierung zu führen.

Lesen Sie auch:

Explosive Lage in Ägypten: Demonstranten angeklagt

Der ägyptische Oppositionelle und Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei ist am Donnerstagabend in Kairo eingetroffen. Der frühere Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA will sich an die Seite der Demonstranten stellen. Er hat sich nach einem Bericht des Fernsehsenders Al Arabiya bereit erklärt, unter bestimmten Umständen eine Übergangsregierung zu führen.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Staatskrise: Blutige Proteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © AP
Blutige Massenproteste in Ägypten © dpa
Blutige Massenproteste in Ägypten © dpa
Blutige Massenproteste in Ägypten © dpa
Blutige Massenproteste in Ägypten © dpa
Blutige Massenproteste in Ägypten © dpa
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Blutige Massenproteste in Ägypten
Blutige Massenproteste in Ägypten © ap
Mohammed el Baradei war Chef der Internationalen Atomenergiebehörde.

Bei seiner Ankunft wies el Baradei kritische Fragen zurück, warum er erst nach tagelangen Protesten mit mehreren Toten nach Ägypten zurückkehre. “Es ist ein Prozess“, sagte er. Ägypten stehe an einem Scheideweg. “Eine Hand ist ausgestreckt, aber die Führung muss verstehen, dass Wandel absolut notwendig ist.“ Es gebe keinen Weg zurück. Die Opposition hat für diesen Freitag zu Massenkundgebungen in Kairo und anderen Städten aufgerufen. El Baradei rief zu friedlichen Protesten auf. Der Diplomat sagte: “Ich hoffe, die Regierung tut das gleiche.“ Er forderte die Behörden auf, keine Demonstranten mehr festzunehmen und zu foltern. Seit Dienstag gab es mindestens sieben Tote, etwa 1000 Menschen wurden festgenommen.

Sicherheitskräfte sollen für Freitagmittag Gebete in den meisten Moscheen im Zentrum von Kairo sowie in größeren Moscheen im Land verboten haben, um Versammlungen von Demonstranten zu verhindern, berichtete die Website Akher al-Akhbar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.