Ägypten: Letzte Runde der Unterhauswahlen

Kairo - Mit langen Schlangen vor den Wahllokalen hat in Ägypten am Dienstag die dritte Runde der Parlamentswahl begonnen. Wie viel Einfluss die Wähler noch auf den Ausgang nehmen können.

Rund 14 Millionen Wähler in neun der 27 Provinzen des Landes waren aufgerufen, über 150 Parlamentssitze zu entscheiden. Die Abstimmung sollte am Dienstag und Mittwoch stattfinden; es galt jedoch als unwahrscheinlich, dass sie den Wahlausgang noch beeinflussen kann.

Nach den ersten beiden Wahlgängen lag die islamistische Allianz aus Muslimbruderschaft und ultrakonservativen Salafisten mit rund 70 Prozent vorn. Liberale und säkulare Gruppen, die maßgeblich zum Sturz von Staatschef Husni Mubarak beitrugen, schnitten deutlich schlechter ab. Die Provinzen, in denen Dienstag und Mittwoch gewählt wird, gelten ebenfalls als Hochburgen der Islamisten.

Letzter Wahlgang in Ägypten

Dritte Runde: Parlamentswahlen in Ägypten

Es ist der letzte von drei Wahlgängen zum 498 Sitze zählenden Unterhaus. Das komplizierte Wahlsystem führt dazu, dass das Endergebnis der Sitzverteilung im Unterhaus erst am 13. Januar bekannt gegeben werden soll. Die Wahlen zum weniger einflussreichen Oberhaus, der Schura, sollen Ende Januar beginnen. Eine der ersten Aufgaben des neu gewählten Parlaments ist die Berufung einer 100-köpfigen verfassunggebenden Versammlung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.