Ägypten: Grünes Licht für Schafik-Bewerbung

+
Darf nun doch als Präsidenschaftskandidat antreten: Ahmed Schafik.

Kairo - Die ägyptische Wahlkommission hat einen Tag nach seinem Ausschluss von der Präsidentenwahl den ehemaligen Ministerpräsidenten Ahmed Schafik überraschend wieder als Bewerber zugelassen.

Das ägyptische Parlament hatte kürzlich ein Gesetz verabschiedet, das einstigen Angehörigen der Regierung des früheren Präsidenten Husni Mubarak die Kandidatur für politische Ämter auf zehn Jahre untersagt. Die Wahlkommission überwies das Gesetz zur Überprüfung an den Verfassungsgerichtshof und ließ Schafik am Mittwoch wieder als Kandidat zu.

Die Islamisten wollen für die Abstimmung am 23. und 24. Mai offenbar ihre Kräfte bündeln. Ein Ausschuss fundamentalistischer Geistlicher sagte dem Kandidaten der Muslimbruderschaft am Mittwoch seine Unterstützung zu. Mohammed Morsi tritt unter anderem gegen den gemäßigten Islamisten Abdel Moneim Abolfotoh und den ehemaligen Außenminister und Vorsitzenden der Arabischen Liga, Amr Mussa, an. Nach der Empfehlung des Gremiums vom Mittwoch kann Morsi bei der Wahl auch auf Stimmen der radikalen Salafisten hoffen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.