Nach Unruhen

Ägyptens Regierung verbietet Bürgerwehren

+
Ägypten wird seit Wochen von Protesten der Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi erschüttert.

Kairo - Nach den blutigen Unruhen in Ägypten hat das Innenministerium am Sonntagabend in Kairo erklärt, es habe die Bildung von "Volkskomitees" zur Sicherung von Vierteln untersagt.

Diese würden vielfach benutzt, um illegale Handlungen zu begehen". Ägypten wird seit Wochen von Protesten der Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi erschüttert. Ihnen stellen sich insbesondere in der Hauptstadt Kairo auch immer wieder auch bewaffnete Bürgerwehren entgegen.

In vielen Vierteln haben die Bürgerwehren Straßensperren errichtet, kontrollieren Fahrzeuge und die Identität der Insassen. Viele der meist jungen Mitglieder sind bewaffnet. Teils kam es zu Übergriffen gegen Männer, die Bärte trugen, oder verschleierte Frauen, weil sie den Mursi unterstützenden Islamisten zugerechnet wurden.

Mursis-Unterstützer protestieren gegen die Absetzung des Präsidenten durch das Militär Anfang Juli. Mitte vergangener Woche waren die Proteste eskaliert. Seitdem wurden bei Zusammenstößen nach offiziellen Angaben landesweit mehr als 750 Menschen getötet. Die Regierung hatte darauf den Ausnahmezustand erklärt und für einen Monat eine nächtliche Ausgangsperre in 14 der 27 ägyptischen Provinzen verhängt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.