Ärzte ohne Grenzen

Vorwurf: Regierung "tut nichts" gegen Ebola-Krise

+
Ebola-Krise in Liberia - die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wirft der Bundesregierung Tatenlosigkeit vor. 

München - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat der Bundesregierung Tatenlosigkeit im Kampf gegen die Ebola-Seuche in Westafrika vorgeworfen.

"Die Verzweiflung nimmt jeden Tag zu. Wir schaffen das nicht mehr allein. Die deutsche Regierung tut nichts", sagte der Chef der deutschen Sektion, Tankred Stöbe, am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk (BR).

"Unsere Kollegen in den betroffenen Ländern sind am Ende ihrer Kräfte. Sie haben es mittlerweile mehr mit Toten, als mit Lebendigen zu tun", sagte Stöbe. Die deutsche Regierung habe zwar nun erste Maßnahmen in Aussicht gestellt, dies sei jedoch mit mehrmonatiger Verspätung geschehen. "Wir haben seit Juni gewarnt, dass die Epidemie außer Kontrolle geraten ist - und das tun wir nicht leichtfertig. Weitere Monate sind verstrichen und die deutsche Regierung tut bisher nichts."

Es könne nicht sein, dass die Bekämpfung einer solchen Epidemie den Nichtregierungsorganisationen vor Ort überlassen werde. Die Ärzte ohne Grenzen sind mit 2000 Helfern vor Ort. "Wir schaffen das nicht mehr allein. Wir brauchen Krankenhäuser und Isolierstationen mit ausgebildeten Personal und genau das haben wir nicht mehr." Stöbe forderte insbesondere die Verlegung von militärischen Anti-Seuchen Einheiten in das Krisengebiet.

Nach einem Hilferuf der liberianischen Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf unter anderem an Deutschland kündigte die Bundesregierung am Mittwoch Unterstützung für Hilfsorganisationen sowie bei Flugtransporten in die Region an. Zudem werde die Lieferung von Krankenstationen geprüft, sagte eine Regierungssprecherin. Das Verteidigungsministerium prüfe ebenfalls "logistische und Unterstützungsleistungen".

Neben Liberia sind Sierra Leone und Guinea besonders stark von der Epidemie betroffen, an der laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwischen mehr als 2460 Menschen gestorben sind. Am Donnerstag befasst sich der UN-Sicherheitsrat mit der Seuche. Es wird die Annahme einer Resolution erwartet, in der die Staatengemeinschaft zu konkreten Maßnahmen aufgefordert wird.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.