Sorge um den Ex-Außenminister

Auf Rat der Ärzte: Westerwelle sagt Auftritt bei Jauch ab

+
Ex-Außenminister Guido Westerwelle: Ärzte rieten ihm vom Besuch im TV-Studio ab.

München - Am Sonntag wollte Günther Jauch bei seinem Jahresrückblick "2015! Menschen, Bilder, Emotionen" mit Guido Westerwelle plaudern. Doch der Ex-Außenminister musste absagen.

Statt Westerwelle kam sein Ehemann Michael Mronz ins Studio zu Jauch und erklärte den Grund für die Absage: "Er wäre wirklich gerne zu Ihnen gekommen. Er lässt Sie, das Publikum im Studio und das Publikum vor den Fernsehern herzlich grüßen. Aber die Ärzte haben von einem Auftritt abgeraten. Es gibt bei ihm eine Abstoßungsreaktion der Mundschleimhaut. Deshalb muss eine Medikamentenumstellung erfolgen. Deshalb ist er in der Klinik“.

2014 hatte Westerwelle die Diagnose Leukämie bekommen und eine Knochenmarkspende erhalten. Im Spätsommer 2015 ging es ihm erstmals wieder so gut, dass er offizielle Termine seiner Stiftung wahrnehmen konnte.

Gemeinsam mit Ex-"Stern“-Chefredakteur Dominik Wichmann schrieb Westerwelle ein Buch über seine Erkrankung und stellte dieses im Politik-Talk bei  Günther Jauch vor. Damals hatte Westerwelle erklärt, dass er noch nicht ganz gesund sei und vor seinen Körper noch vor Infekten schützen müsse.

mb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.