„Freundliche Geste des Miteinanders“

AfD befürchtet Islamisierung an Gymnasium - wegen Detail auf Abiball-Einladung

Die Abiball-Einladung einer Kasseler Schule sorgt für Aufregung. Die AfD befürchtet, dass Schülern muslimische Bräuche aufgezwungen werden - der Rektor spricht dagegen von einem Missverständnis.

Die AfD-Fraktion in Kassel hat via Facebook auf einen scheinbaren Missstand an einem örtlichen Gymnasium aufmerksam gemacht: Dort werde das das Büfett beim Abiball wegen des Ramadans zeitlich nach hinten verschoben. Die AfD-Politiker veröffentlichen in dem sozialen Netzwerk das Foto der Abiball-Einladung, auf der tatsächlich steht: "Auf Grund von Ramadan wird das Büfett erst nach Sonnenuntergang sein (21 Uhr)."

Lesen Sie auch: Ramadan 2018: Wann beginnt und wann endet der Fastenmonat?

Die AfD-Fraktion regt sich darüber auf: „Die Schüler, die das Abiball-Team bilden, versuchen ihren Mitschülern auf diese Weise muslimische Bräuche und Verhaltensweisen aufzuzwingen. Diejenigen, die sich an den Ramadan halten, können das Büfett ja um 21 Uhr frequentieren. Es besteht kein Grund, dies zum Zwang für alle anderen zu machen“, heißt es im Facebook-Beitrag. Viele empörte Kommentare folgen.

Schulleitung rechtfertigt sich

Hna.de* hat beim Direktor der Schule nachgefragt. Der erklärt, dass es sich um eine Missverständnis handelt. Aus organisatorischen Gründen werde das Buffet beim Abiturball immer so spät eröffnet - schon seit Jahren. Die Schüler sollten in der Einladung „als freundliche Geste“ darauf hinweisen, dass es deshalb auch für Muslime, die sich an den Fastenmonat halten, geeignet sei, genauso wie  man bei der Art des Essens auch auf Vegetarier, Veganer und Allergiker Rücksicht nehme. Die Schüler hätten dies dann allerdings so formuliert, dass der Eindruck entstehe, dass das Buffet wegen des Ramadans so spät eröffnet werde. 

Lesen Sie auch: AfD stellt Anfrage zu Behinderten - bekommt sachliche Antwort und eine „Anzeige“

Wie der Schulleiter den Vorfall weiter erklärt, warum die AfD die Schule dennoch kritisiert und wie Eltern auf die unglückliche Formulierung in der Einladung reagiert haben, lesen Sie auf hna.de*.

* hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Foto: Ingo Wagner dpa/lni

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.