Abstimmung im Bundestag

AfD blitzt mit Vorstoß für umfassende Grenzkontrollen ab

+
Angela Merkel, Volker Kauder, Alice Weidel und Beatrix von Storch bei der Abstimmung teil. Foto: Wolfgang Kumm

544 zu 84 Stimmen: Die AfD bleibt im Bundestag mit ihrer Forderung nach lückenlos abgedichteten Außengrenzen ohne Unterstützung.

Berlin (dpa) - Die AfD steht mit ihrem Wunsch nach einer lückenlosen Abdichtung der deutschen Außengrenzen alleine da. In großer Einigkeit lehnten die Abgeordneten der anderen Bundestagsparteien einen Vorstoß der Rechtspopulisten zur Einführung umfassender Grenzkontrollen mit 544 zu 84 Stimmen ab.

Mit den 81 anwesenden AfD-Abgeordneten stimmten auch die beiden Fraktionslosen Frauke Petry und Mario Mieruch und der FDP-Abgeordnete Martin Neumann aus Brandenburg. Neumann sagte später der Deutschen Presse-Agentur, er sei in Eile gewesen und habe versehentlich nach der falschen Stimmkarte gegriffen: "Das war ein Versehen." Drei Abgeordnete aus den Reihen der Union enthielten sich. Auf Wunsch der AfD wurde namentlich abgestimmt.

Der CSU-Abgeordnete Michael Kuffer sagte: "Keine andere Partei in diesem Hause verfolgt das Thema Grenzsicherung so intensiv wie die CSU." Die Vorschläge der AfD seien jedoch naiv und in der Praxis nicht umsetzbar. Der AfD-Abgeordnete Gottfried Curio bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "Kanzlerin der Ausländer". Statt von "Asylbewerbern" zu sprechen, sagte er "Asylbehaupter".

Ulla Jelpke (Linke) appellierte daraufhin an die AfD: "Hören Sie endlich auf, hier immer wieder ihren völkischen Unsinn breitzutreten." Der SPD-Innenpolitiker Uli Grötsch sagte, umfassende und dauerhafte Grenzkontrollen seien weder möglich, "noch von uns politisch gewollt".

In den Reihen der AfD-Fraktion fehlten während der Abstimmung elf Abgeordnete. Aus dem Fraktionsvorstand hieß es, einige von ihnen seien erkrankt, andere als OSZE-Wahlbeobachter nach Russland gereist.

Antrag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.