AfD-Chef zufrieden

Lucke begrüßt Verfassungsgerichts-Entscheidung

+
AfD-Chef Bernd Lucke

München - Der Vorstandssprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, die Drei-Prozent-Hürde bei der Europawahl zu kippen.

„Es hat sich mir nie erschlossen, warum eine Drei-Prozent-Hürde verfassungskonform sein sollte, wenn es eine Fünf-Prozent-Hürde nicht ist“, sagte Lucke dem MÜNCHNER MERKUR (Donnerstag). „Das Europäische Parlament hat ohnehin schon das Problem, dass Stimmen nicht gleich gewichtet werden, weil Deutschland deutlich weniger Abgeordnete pro Kopf stellt als die kleineren Länder.“ Lucke sagte, er sei sicher, dass auch die AfD auch mit einer Drei-Prozent-Hürde ins Europäische Parlament eingezogen wäre: „Wir werden sicherlich sechs bis sieben Prozent holen – vielleicht auch mehr.“

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.