Kritik von Weidel

Aus teils kuriosen Gründen: AfD-Fraktionsgeschäftsführer Berg tritt zurück

+
Hans-Joachim Berg, AfD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, hat seinen Rücktritt angekündigt. Foto: Jörg Carstensen

Er war nicht einmal drei Monate Fraktionsgeschäftsführer der AfD im Bundestag. Hans-Joachim Berg will sein Amt aufgrund von Meinungsverschiedenheiten abgeben. Aber auch die horrenden Kosten für Schnittchen könnten nach "Bild"-Informationen eine Rolle spielen.

Berlin - Der AfD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Hans-Joachim Berg (68), hat nach nicht einmal drei Monaten seinen Rücktritt angekündigt. Er habe seinen Arbeitsvertrag mit der Fraktion zum 5. Februar gekündigt, teilte die AfD mit.

Berg sitzt aber weiter für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die Personalie berichtet. Berg begründete seinen Rücktritt mit Meinungsverschiedenheiten "über einen professionellen, parlamentsorientierten Fraktionsaufbau".

Wegen "explodierenden Cateringkosten"

Nach "Bild"-Informationen ging es auch um"explodierende Cateringkosten" in den Fraktionssitzungen. Berg habe Schnittchen im Wert von Zehntausenden Euro geordert und damit den Verdacht genährt, er könne nicht mit Geld umgehen. Kritik sei vor allem von Fraktionschefin Alice Weidel gekommen. Berg war früher in der Bundestagsverwaltung tätig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.