Rassistische Rede

Thüringer AfD-Chef Höcke unter Druck

+
AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen.

Berlin - Viele führende Mitglieder der AfD finden die Äußerungen des Thüringer Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke zum „Reproduktionsverhalten“ von Afrikanern bizarr. Doch er hat auch Unterstützer - vor allem im Osten.

Update vom 19. Januar 2017: Er ist und bleibt ein Politikum in der AfD: Björn Höcke. Hier sehen Sie das Video zur Skandal-Rede von Höcke in Dresden.

Dem Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke droht nach den Worten von Bundesvorstandsmitglied André Poggenburg kein Rausschmiss aus der Partei. Mehrere Vorstandsmitglieder hätten zwar bei einer Telefonkonferenz gesagt, sie seien „nicht glücklich“ über Äußerungen Höckes zur „Reproduktionsrate“ von Afrikanern, sagte Poggenburg, der wie Höcke zum rechtsnationalen Flügel gehört, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Es sei aber nicht über mögliche „Ordnungsmaßnahmen“ gesprochen worden.

Höcke selbst hatte erklärt, er bedauere, wenn seine Aussagen zu „Fehldeutungen“ geführt hätten. Gleichzeitig betonte er: „Gerade als Politiker muss man auch die großen Entwicklungen im Blick behalten und darf sie nicht aus Sorge vor Missverständnissen und Fehlinterpretationen verschweigen.“

Der Parteivorstand will Höcke zu einer seiner nächsten Sitzungen einbestellen. Der Co-Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, hatte nach der Telefonkonferenz am Sonntag Aussagen über Asylbewerber aus Afrika, die Höcke am 21. November in einem Vortrag gemacht hatte, kritisiert. Diese waren von Politikern anderer Parteien als rassistisch bezeichnet worden.

Meuthen rügte auch Höckes Gratulation an die rechtsextreme französische Partei Front National (FN) nach deren Rekordergebnis in der ersten Runde der Regionalwahlen. Poggenburg teilt diese Kritik nicht. Er sagte: „Bei der EU-Kritik und der Masseneinwanderung, da steht die FN zumindest nahe bei der AfD.“

Er habe gehört, dass Höckes Äußerungen bei dem Vortrag in Baden-Württemberg, wo im März Landtagswahlen anstehen, „nicht gut aufgenommen worden“ seien. In Sachsen-Anhalt, wo im März ebenfalls gewählt wird, habe sich aber niemand beschwert. Möglicherweise seien die Empfindlichkeiten in Ost und West einfach verschieden, fügte er hinzu.

Auch aus Höckes Fraktion im Thüringer Landtag kam bisher kaum Kritik. Negativ äußerte sich lediglich der AfD-Abgeordnete Jörg Henke. Er sagte dem Sender MDR Thüringen: „Ich finde die Aussagen Höckes unmöglich.“ Die umstrittene Rede in Schellroda sei politisch am rechten Rand und von der Wortwahl her völkisch gewesen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.