Petry attackiert Kanzlerin

AfD-Vorsitzende vergleicht Merkel mit DDR-Führungsspitze

+
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Berlin - Die AfD hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik realitätsfernes Verhalten vorgeworfen und sie mit Politikern des untergehenden DDR-Regimes verglichen.

Die Vorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, erklärte am Mittwoch: „Die Regierungserklärung der Kanzlerin ist Ausdruck grenzenloser Arroganz und Regierungsunfähigkeit und erinnert fatal an das Verhalten des veralteten ZK der SED im Jahr 1989.“ Anstatt innerdeutsche und europäische Kritik ernstzunehmen, wiederhole Merkel „in einer autistisch anmutenden Weise die bereits offensichtlich gescheiterten Vorschläge“.

Die Hoffnung darauf, dass die Türkei die Aufgaben Deutschlands und der EU bei der Grenzsicherung übernehme, sei „einer deutschen Kanzlerin unwürdig“, sagte Petry. Merkel hatte in ihrer Regierungserklärung erneut betont: „Abschottung - das kann nicht die europäische Antwort sein“.

dpa

Lesen Sie auch zu diesem Thema:

News-Ticker zum EU-Gipfel

Sachsen-Anhalt-Umfrage: AfD bei 17 Prozent

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.