"Das waren keine Ausrutscher"

AfD-Vorsitzender Meuthen: Höcke schadet der Partei

+
Thüringens AfD-Chef Björn Höcke wird parteischädigendes Verhalten vorgeworfen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Stuttgart (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat dem thüringischen Landeschef Björn Höcke parteischädigendes Verhalten vorgeworfen.

Mit dessen jüngsten Aussagen unter anderem zum "lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp" sei er nicht glücklich, sagte Meuthen der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Er muss in nächster Zeit lernen, seine Worte sorgsamer zu wägen und auch manche Äußerung inhaltlich zu überdenken."

Gelinge Höcke das glaubhaft, gebe es keinen Grund, warum er die Partei verlassen sollte. "Verändert er sein Verhalten nicht und waren das keine Ausrutscher, ist die AfD nicht die richtige Partei für ihn", sagte Meuthen, der die Partei im Bund zusammen mit Frauke Petry führt und Landeschef in Baden-Württemberg ist. Mit Blick auf Höcke fügte er hinzu: "Es liegt an ihm selbst, seinen Weg zu wählen."

Der Bundesvorstand hatte einen Parteiausschluss Höckes am Freitag vermieden, ihn aber "nachdrücklich" aufgefordert, "zu prüfen, inwieweit seine Positionen sich noch in Übereinstimmung mit denen der AfD befinden".

AfD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.