Zwischenfall bei Petry-Rede

Rauchbombe war Ursache für Feueralarm bei AfD

+
Rauchschwaden dringen während der Wahlkampf-Abschlussveranstaltung der AFD Rheinland-Pfalz in Neuwied aus dem Untergeschoss des Saales.

Neuwied - Die AfD musste eine Wahlkampfveranstaltung in Neuwied wegen eines Feueralarms unterbrechen. Nun kommt der Grund für den Zwischenfall ans Licht.

Eine Rauchbombe auf einer Toilette hat zum Feueralarm beim AfD-Wahlkampfabschluss am Freitagabend in einem Hotel im rheinland-pfälzischen Neuwied geführt. Die Polizei in Koblenz bestätigte entsprechende Informationen des Senders SWR am Samstag. Der Alarm unterbrach die Rede der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry. Die rund 300 Zuhörer mussten vorübergehend ins Freie, bevor die Veranstaltung fortgesetzt wurde.

Vor dem Hotel protestierten laut Polizei rund 350 Demonstranten gegen die rechtspopulistische Partei. Umfragen sagen ihr bis zu elf Prozent bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz an diesem Sonntag voraus. Damit könnte sie drittstärkste Kraft im Mainzer Landtag werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.