Konferenz legt Grundstein für Afghanistan-Abzug

+
Der britsche Primierminister Gordon Brown (re.) und der afghanische Präsident Hamid Karzai bei der Ankunft in London.

London - Mit mehr afghanischen Sicherheitskräften und einem Aussteigerprogramm für die Taliban soll der langfristige Abzug der internationalen Truppen vom Hindukusch eingeläutet werden.

Lesen Sie dazu auch:

Interview: "Von westlichen Werten verabschieden"

Bereits in diesem Jahr werde die Kontrolle “Bezirk nach Bezirk“ an die afghanischen Soldaten und Polizisten übergeben, sagte der britische Premierminister Gordon Brown bei der Afghanistan-Konferenz am Donnerstag in London. Er kündigte einen Fonds zur Eingliederung gemäßigter Taliban-Kämpfer an. Afghanistans Präsident Hamid Karsai machte in London deutlich, dass sein Land noch jahrelang auf ausländische Truppen und Finanzhilfe angewiesen sein wird.

Brown würdigte auch Deutschlands Pläne, die Truppen aufzustocken und mehr Geld in die Entwicklungshilfe zu stecken. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sah Rückendeckung der Verbündeten für die Afghanistan-Strategie der deutschen Regierung und warb für das Taliban-Aussteigerprogramm. “Wir wollen, dass junge Männer, die oft genug für 200 Dollar zu Kämpfern geworden sind, zurückkehren in ihre Dörfer.“ Die Bundesregierung will das “Reintegrationsprogramm“ mit 50 Millionen Euro pro Jahr unterstützen.

Der Einsatz der internationalen Truppen sei “entscheidend für die Sicherheit in der Welt“, sagte Gastgeber Brown. Auf der eintägigen Konferenz in London könne der Grundstein gelegt werden, dass die ausländischen Truppen “nach Hause“ kommen. “Es wird Zeit brauchen, aber schneller gehen, als manche erwarten.“ Karsai hatte dagegen vor der Konferenz betont, dass sein Land noch bis zu 15 Jahre lang Hilfe bei Ausbildung und Finanzierung aus dem Ausland brauche.

Karsai versprach, den Kampf gegen die Korruption zu einer “Schlüsselaufgabe“ seiner jetzigen Amtszeit zu machen. Zugleich kündigte er neue Anstrengungen zur nationalen Aussöhnung mit den Taliban an. Unter anderem solle dazu ein “Nationaler Rat für Frieden und Versöhnung“ geschaffen werden.

Brown zeigte sich überzeugt, dass sich die Konferenz auf eine Aufstockung der afghanischen Polizei- und Armeekräfte verständigen werde. Bis Oktober 2011 werde die Zahl der Sicherheitskräfte aus dem eigenen Land bei über 300 000 liegen - 171 000 Soldaten und 134 000 Polizisten. Dafür seien aber mehr internationale Ausbilder nötig.

Gleichzeitig wandte sich Brown mit einer Kampfansage an das Terrornetzwerk El Kaida: “Wir werden Euch besiegen, nicht nur auf den Schlachtfeldern, sondern auch in den Herzen und Köpfen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.